Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gregorianischen Gesang erleben

18.10.2007

Vreden "Gaudete in Domino semper - Gregorianik und frühe Mehrstimmigkeit zum ersten Advent" lautet der Titel des Chor-Konzerts der Projekt-Schola, das am Sonntag 2. Dezember, um 19 Uhr in der Stiftskirche aufgeführt wird. Seit einigen Wochen probt Bernd Sikora 14-tägig mit dem Chor, zu dem 20 Frauen aus Vreden, Stadtlohn, Ahaus und Gescher gehören.

Das Konzert ist die erste von vier Variationen im Rahmen der Veranstaltungen "Kulturraum Stiftskirche". Mit dem Begriff Variationen greift die erste Veranstaltungsreihe die unterschiedlichen Stilebenen und Sichtmöglichkeiten des Raums der Stiftskirche auf. Dieser erste Abend knüpft an die bereits erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen mit gregorianischer Musik zu Stadt- und Bistumsjubiläum an. Die Bezüge zwischen Musik und Architektur werden in der Moderation für das Konzert erläutert. Hanne Feldhaus-Tenhumberg begleitet den Chorgesang am 2. Dezember mit der Flöte. Bernd Sikora übernimmt die Leitung und die Moderation.

Die Akustik in der Stiftskirche verleihe dem ein- und mehrstimmigem Chorgesang eine besondere Ausdrucksform. Die mittelalterlichen Gesänge spannen den Bogen zur Entstehungszeit der Stiftskirche in das neunte Jahrhundert und lassen die Wurzeln der Kirche lebendig werden - ein ganz besonderes Musikerlebnis. rol

Lesen Sie jetzt