Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niederländer interessiert

Vreden Rund 130 Niederländer waren der Einladung der Stadt Vreden gefolgt, um sich über die Vredener Schullandschaft, den Niederländischunterricht an den Vredener Schulen und das neue Feuerwehrgerätehaus zu informieren.

09.12.2007

Niederländer interessiert

<p>Insgesamt rund 130 Interessierte hatten sich bei der Informationsveranstaltung eingefunden, mit der die Stadt Vreden Niederländer angesprochen hatte.</p>

"Geachte dames en heren" - für seine Begrüßungsansprache auf Niederländisch erhielt Erster Beigeordneter Dr. Christoph Holtwisch spontan Applaus der Gäste. Danach erläuterte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Vreden, Stadtbrandinspektor Bernhard Nienhaus die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr, gab Informationen zu den verschiedenen Abteilungen, der Ausstattung und dem neuen Feuerwehrgerätehaus.

Die "Vredener Schullandschaft" stellte Holtwisch in einer Präsentation dar. Anschließend berichtete Folkert Bölts über den Niederländischunterricht an den Vredener Schulen. Er war 1977 als Referendar nach Vreden gekommen war und ist heute als Niederländisch- und Mathematiklehrer am Gymnasium Georgianum tätig.

Im Jahr 1981 absolvierten in Vreden die ersten Schüler ihr Examen in dem Fach Niederländisch. Neben dem Gymnasium Georgianum hätte es damals nur sechs weitere Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen gegeben, die dieses Unterrichtsfach anboten. Mittlerweile seien es mehr als 60 Schulen. In den vergangenen 30 Jahren lernten circa 1200 Schüler Niederländisch am Vredener Gymnasium, und etwa 500 legten ein Examen darin ab. Damit seien sie bestens für ein Studium in den Niederlanden oder in Belgien vorbereitet, so Bölts. Neben dem Gymnasium böte auch die Hoimar-von-Ditfurth-Realschule Niederländischunterricht ab Klasse sechs an.

Bölts, der seinen Vortrag und die anschließende Diskussion über das Schulsystem auf Wunsch der Gäste in niederländischer Sprache vortrug, wies auch darauf hin, dass bei dem Erlernen einer Sprache das Wissen über kulturelle Hintergründe ebenso wichtig sei, wie das Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen. Durch seine Erfahrungen als Lehrer, auch an niederländischen Schulen, konnte Bölts die Fragen der Gäste zu den unterschiedlichen Schulsystemen beantworten. Er empfahl allen, die in Vreden leben möchten, die Kinder an den örtlichen Schulen anzumelden.

Lesen Sie jetzt