Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radweg K18: Bald Gespräche

20.12.2007

Vreden Das Radwegprojekt K18 kommt voran: Wie die Fördergruppe Radweg Lünten-Alstätte jetzt mitteilt, haben die Kreisverwaltung und die Bürgermeister von Ahaus und Vreden jüngst die Grundstückseigentümer über den genauen Verlauf des Radweges informiert. Sie kündigten Grundstückverhandlungen mit den Eigentümern für Januar 2008 an. Im März sollen die Bauarbeiten ausgeschrieben, im Sommer damit begonnen werden.

Bereits vor rund 32 Jahren bemühten sich die Anlieger der K 18 um einen Radweg entlang der nur 4,5 Meter breiten Straße von Lünten in Richtung Alstätte, blickt die Gruppe in ihrer Pressemitteilung zurück. Am 5. April wurde dann bei einer Bürgerversammlung einer neuer Versuch gestartet worden. Im Juni 2006 wurden 1290 Unterschriften zum Bau des Radweges an Landrat Gerd Wiesmann übergeben.

Die Grundstückseigentümer hatten sich dazu bereit erklärt, Grund- und Boden zu Verfügung zu stellen. Viele Bewohner erklärten sich per Absichtserklärung sogar zu einer Geldspende bereit. "Diese vielen Aspekte brachten den Radweg so voran, dass er nicht wie vorgesehen frühstens im Jahr 2017/2018, sondern schon im Sommer 2008 gebaut wird", stellt die Fördergruppe nun, verbunden mit einem Dank an die Spender, fest. Das große Engagement habe auch die beiden Bürgermeister überzeugt, die das Projekt dann mit auf den Weg gebracht hätten.

Lesen Sie jetzt