Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raser auf dem Domhof stoppen

Vreden "Der Einzelne, der da nachts mit 50 durchknallt, ist ohnehin nicht zu verhindern." Mit pragmatischem Realismus beurteilte Joachim Hartmann, was sich nachts mitunter auf dem Vredener Domhof abspielt.

30.10.2007

Und im Grunde war neben dem Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung auch allen Mitgliedern des Bau- und Planungsausschusses klar, dass den innerstädtischen Temposündern nur unzureichend beizukommen ist. Gleichwohl möchten Politik und Verwaltung das nicht einfach so hinnehmen: Sie wollen bei der Polizei verstärkt darauf drängen, dort auch mal abends und nachts zu kontrollieren, hieß es in der jüngsten Sitzung. Darüber hinaus soll das städtische Tempo-Messgerät eingesetzt werden, bei dem der Autofahrer sehen kann, wie schnell er fährt: So könnte unter Umständen ein "pädagogischer Effekt" dazu führen, den Fuß vom Gaspedeal zu nehmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden