Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raubüberfall in Crosewick: Ahauser festgenommen

20.12.2007

Vreden Ein Jahr nach der Tat führten DNA-Spuren zum Tatverdächtigen: Ein 35-Jähriger aus Ahaus wurde am Mittwoch festgenommen, wie die Polizei jetzt mitteilt. Ihm wird vorgeworfen, mit zwei weiteren - noch unbekannten - Tätern im Dezember 2006 einen seinerzeit 61-Jährigen aus Crosewick in seinem Haus überfallen, verletzt und beraubt zu haben.

DNA-Spuren

Die intensive Spurensuche und -sicherung habe zum Erfolg geführt, betont Pressesprecher Frank Rentmeister: Die am Tatort sichergestellten DNA-Spuren hätten zu dem 35-jährigen Ahauser geführt. Gegen ihn sei Haftbefehl erlassen worden, er befinde sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu den Mittätern dauerten noch an.

Vor einem Jahr habe die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht über den Raubüberfall berichtet, so Rentmeister, da zunächst recht schnell drei Tatverdächtige festgenommen worden waren. Diese mussten allerdings wieder entlassen werden, da ihnen keine Tatbeteiligung nachgewiesen werden konnte. Der jetzt Festgenommene gehöre nicht zu den drei damals Verdächtigten.

Opfer verletzt

Die Täter sind vor einem Jahr mit Brutalität zu Werke gegangen. Das Opfer musste wegen seiner Verletzungen einige Tage im Krankenhaus behandelt werden. Die drei hatten zunächst die nicht verschlossene Tenne des Hofes in Crosewick betreten und von dort an die Verbindungstür zum Wohnbereich geklopft. Als der Bewohner die Tür öffnete, wurde er von zwei Tätern mit Schusswaffen bedroht. Er stieß die beiden Täter zurück, erhielt aber von einem dritten Täter einen Schlag mit einem Schlagstock gegen den Kopf.

Das Opfer wurde überwältigt, in den Hausflur gezerrt und gefesselt. Während einer der Täter das Opfer bewachte, durchsuchten die anderen das Haus. Entwendet wurde letztlich Bargeld im dreistelligen Euro-Bereich. Die Täter konnten flüchten. Der Geschädigte konnte sich selbst befreien und die Polizei alarmieren. ewa/pd

Lesen Sie jetzt