Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Realschule auf Platz eins

Vreden Die Realschule ist nach wie vor die beliebteste Schulform, wenn es um die Entscheidung für die weiterführende Schule geht: 41,6 Prozent der insgesamt 305 Viertklässler aus Vreden werden zum neuen Schuljahr zur Realschule wechseln.

11.03.2008

Realschule auf Platz eins

<p>Die Hoimar-von-Ditfurth-Realschule wird nach den vorläufigen Anmeldezahlen zum nächsten Schuljahr 127 Schülerinnen und Schüler aus Vredener Grundschulen aufnehmen und ist damit die am häufigsten gewählte Schule. Archiv/Heisterborg</p>

Einen neuen Tiefststand hat die Quote erreicht, was die Hauptschulen angeht: Knapp 22,2 Prozent der Viertklässler werden im kommenden Sommer ihre Schullaufbahn auf der St. Georg- oder der Walbertschule fortsetzen. Mehr als ein Drittel - 36 Prozent - der aktuellen Viertklässler werden nach den großen Sommerferien das Gymnasium Georgianum besuchen. Diese (vorläufige) Verteilung der Schüler auf die weiterführenden Schulen haben die Anmeldungen ergeben, wie der zuständige Fachbereich der Vredener Stadtverwaltung auf Anfrage der Münsterland Zeitung mitteilte. Beim Blick zurück bis ins Jahr 1995 wird deutlich, wie sehr sich das Wahlverhalten für die weiterführende Schule in Vreden geändert hat (siehe Grafik).

305 Schülerinnen und Schüler werden zum nächsten Schuljahr die Schulform wechseln. Des Weiteren sind zwei Schüler von außerhalb für eine Vredener Hauptschule und 14 Schüler von außerhalb am Gymnasium Georgianum für die fünfte Klasse angemeldet.

Die St. Norbert-Schule besuchen zurzeit 107 Viertklässler, die sich wie folgt auf die weiterführenden Schulen verteilen: Hauptschulen: 17 (15,8 Prozent), Realschule: 34 Hoimar-von-Ditfurth-Realschule, sechs Anna-Stift Stadtlohn (37,3 Prozent), Gymnasium: 50 (46,7 Prozent).

Die 121 Schüler der St. Marien-Schule besuchen künftig wie folgt weiterführende Schulen: Hauptschulen: 29 (23,9 Prozent), Realschule: 42 Hoimar-von-Ditfurth-Realschule, sechs Anna-Stift Stadtlohn (39,6 Prozent), Gymnasium: 44 (36,3 Prozent.

Die Hamalandschule besuchen 60 Viertklässler, die sich wie folgt verteilen: Hauptschulen: 19 (31,6), Realschule: 27 Hoimar-von-Ditfurth-Realschule, eine(r) Anna-Stift Stadtlohn (46,6 Prozent), Gymnasium: 13 (21,6 Prozent).

Von den 17 Viertklässlern der Katholischen Grundschule Großemast besuchen künftig drei (17,6 Prozent) die Hauptschule, sechs die Hoimar-von-Ditfurth-Realschule und fünf das Anna-Stift Stadtlohn (64,7) Prozent) sowie drei das Gymnasium (17,6 Prozent). ewa

Lesen Sie jetzt