Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die erste Stufe des Investitionspakets hat der Aufsichtsrat von Schmitz Cargobull freigegeben. Das neue Werk soll digital und automatisiert werden. Was bedeutet das für die Arbeitsplätze?

Vreden

, 24.09.2018

Das Unternehmen Schmitz Cargobull möchte 100 Millionen Euro in den Standort Vreden investieren. Die erste Stufe dieses Investitionspakets hat der Aufsichtsrat nun freigegeben. Das schreibt das Unternehmen am Montag in einer Pressemitteilung. Auf dem Gelände an der Baumwollstraße in Große-mast soll ein neues, digitales und automatisiertes Werk entstehen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.muensterlandzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt