Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schotten und Wikinger schlagen ihre Lager in Vreden auf

„Fredenna“ bringt das Mittelalter in den Stadtpark

Gaukler, Feuerkünstler, Drachenreiter werden bei der zweiten Auflage von „Fredenna“ den Stadtpark bevölkern. Dafür geht Ralf Derlas ein Risiko ein.

Vreden

, 07.03.2018
Schotten und Wikinger schlagen ihre Lager in Vreden auf

MIttelalterliche Handwerker schlagen wieder ihre Zelte im Stadtpark auf. © Foto: Thorsten Ohm

Der Vredener Markthändler Ralf Derlas hat ein Herz für das Mittelalter, für die irische und schottische Kultur. Das alles verbindet er in seinem Engagement für das mittelalterliche Fest „Fredenna“. Nach der Premiere im vergangenen Jahr, das an „765 Jahre Stadtrechte Vreden“ erinnerte, soll das Mittelalterfest jetzt noch größer werden und mehr Publikum anziehen. Termin ist wieder das zweite Maiwochenende. Und weil diesmal Christi Himmelfahrt am 10. Mai ist, wird es sogar vier Tage bis zum 13. Mai allerlei Unterhaltung geben. Mehr als 200 Akteure sind beteiligt.

Die Drachenreiterey ist dabei

Markt und Lager werden sich bis in den südlichen Teil des Stadtparks ausdehnen. Dort werden allein zehn Lager aufgeschlagen. Die Besucher können sich hier zu Kelten, Wikingern oder Schotten gesellen, die gerne ihre Geschichten erzählen. Die Schotten, die sich so zeigen, wie es 1600 üblich war, bringen Pferde mit und werden Reitervorführungen im Stadtpark anbieten, aber auch durch die Innenstadt ziehen. In einem Lager können Kinder mittelalterliche Spiele testen. Besonders freut sich Ralf Derlas auf die Drachenreiterey. Die Truppe will zeigen, dass auch Menschen mit Behinderungen mit etwas Fantasie ins Mittelalter gehören. Sie haben ein Märchenzelt im Gepäck.

Deutlich mehr Handwerker als vor einem Jahr hat Ralf Derlas engagiert. Ein Lederer ist genauso dabei wie Kupferschmied, Zinngießer oder Brandmaler. Auch eine Feldschmiede wird aufgebaut. Für Kinder wird ein mittelalterliches Riesenrad noch von Hand betrieben. Dazu kommen Händler, Musikanten, Walking Acts und gastronomische Angebote. Dazu zählt auch die berüchtigte schottische Spezialität Haggis. Von Donnerstag bis Samstag spielen Bands wie The Royal Spuds auf der Bühne.

Von Konzept überzeugt

Der 50-Jährige ist von dem Konzept überzeugt. Dabei war der Anfang vor einem Jahr nicht ganz einfach. „Damals wurde ich skeptisch beäugt“, erinnert sich Ralf Derlas. Doch die Resonanz der Besucher, aber auch der Stadtspitze sei anschließend sehr gut gewesen. Und deshalb organisiert er jetzt erneut das Spektakel. Auch wenn die erste Ausgabe für ihn ein Minusgeschäft bedeutete. Geld verdienen, das kann er damit erst mal nicht. Und falls doch etwas übrig bleibt, würde Haus Früchting profitieren, das schon 2017 die Einnahmen aus einer Tombola erhielt. Ralf Derlas: „Ich sehe Potenzial.“ Drei bis fünf Jahre gibt er sich, um das Fest zu etablieren.

Der Stadtpark ist Schauplatz für einige Veranstaltungen. Im Juli geht es weiter mit dem Bauernmarkt, der alle zwei Jahre stattfindet, diesmal am 8. Juli. Ebenfalls zum zweiten Mal nach der Premiere 2017 kommt wieder das Lust-Food-Truck-Festival nach Vreden. Vom 3. bis 5. August werden die Trucks wieder im Stadtpark stehen. Weitere Einzelheiten konnte Stadtmarketing Vreden auf Anfrage noch nicht mitteilen.
Lesen Sie jetzt