Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selbst die Engel scheinen begeistert

12.12.2007

Vreden Die Aula der St. Georg Schule ist weihnachtlich geschmückt: Über der Bühne hängen goldene Sterne auf dunkelblauem Hintergrund. Davor steht ein großer Adventskranz, bestückt mit vier dicken roten Kerzen. An den Seitenwänden der Aula kleben gebastelte goldene Engel. Es scheint, als beobachteten sie die zahlreichen Zuschauer, die am Sonntagnachmittag anlässlich des alljährlichen Adventskonzerts der St. Georg Schule gekommen sind, um die Schüler musizieren, singen und auch tanzen zu sehen und zu hören.

Bei Stücken wie "Un poquito cantas", "Lollipop" und "Go down Moses" zeigen die "Ohrwürmer" eine große musikalische Bandbreite und können ihre Zuhörer oftmals zum Klatschen animieren. Aber auch bei rein instrumentalen Stücken wie "Funky town", dargeboten von der Musik AG, können die Schüler das Publikum begeistern. Höhepunkt des Nachmittags ist jedoch die Darbietung von Sophia Schmieder, die zusammen mit der Schulband "Eye of the tiger" von "Survivor" und "Walk away" von Kelly Clarkson präsentiert. Hierbei überzeugt Schmieder mit einer klaren und kräftigen Stimme, sodass die Zuschauer die junge Sängerin mit stürmischem Beifall belohnen und schließlich sogar eine Zugabe verlangen.

Nach einer halbstündigen Pause, in der sich die Gäste bei Kaffee und Plätzchen stärken können, geht es dann mit Liedern wie "Lass uns froh und munter sein" und "Jingle Bells", dargeboten von der Bläserklasse, etwas weihnachtlicher weiter.

Auch "Stern über Bethlehem", präsentiert von der Mädchengruppe der Jahrgangsstufe sechs, weckt bei den Zuhörern weihnachtliche Gefühle. Nach dem Lied "Die lustige Weihnacht", gesungen von den Ohrwürmern, endet das Konzert schließlich mit tosendem Applaus und alle Verwandten, Freunde und Gäste der jungen Musiker können ein bisschen weihnachtliche Vorfreude mit auf den Heimweg nehmen. rabe

Lesen Sie jetzt