Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieben Pfarreien zu einer Mitte zusammengeführt

06.08.2007

Vreden Sternwallfahrt zum geographischen Mittelpunkt Vredens: Anlässlich der am 9. September geplanten Fusion der sieben Vredener Kirchengemeinden pilgerten rund 500 Gemeindemitglieder aus St. Georg und St. Marien, aus Ellewick, Ammeloe, Oldenkott, Zwillbrock und Lünten am Sonntag zu Fuß oder per Fahrrad nach Köckelwick, zum Mittelpunkt der sieben Pfarrgemeinden.

Große Prozession

Der Pfarreiengemeinschaftsrat hatte diese besondere Aktion geplant, um die einzelnen Pfarreien auch bildlich zu einer Mitte zusammen zu führen. Mit der Sternwallfahrt sollte noch einmal deutlich werden, "dass sich alle bewegen müssen, um wirklich zu einer Pfarrgemeinde zusammen zu wachsen".

An einer Kreuzung in Köckelwick, auf dem Schelver Diek Richtung Ammeloe trafen sich alle Teilnehmer und zogen in einer eindrucksvollen Prozession die letzten vier Kilometer alle gemeinsam betend und singend mit musikalischer Begleitung der Kapelle "Berkeldörfer" zur Köckelwicker Schützenhalle. "Bei den schweißtreibenden Temperaturen heute, war der mehr als zwölf Kilometer lange Weg ganz schön anstrengend, aber wahrscheinlich musste es so sein, denn der Fusionsweg ist ja auch nicht einfach", kommentierten Gemeindemitglieder aus St. Marien die Sternwallfahrt. In der Schützenhalle gab es für alle Teilnehmer erst einmal erfrischendes Mineralwasser.

Anschließend feierte Dechant Guido Wachtel mit ihnen einen Wortgottesdienst. "Vertraut den neuen Wegen", der Titel des "Fusionsliedes", das alle gemeinsam sangen, stand auf den Kerzen, die Pastoralreferent Josef Schubert an die Vorsitzenden der sieben Pfarrgemeinderatsvorsitzenden überreichte.

Kennenlernen

"Wir wünschen Ihnen allen nun viel Freude bei dem geselligen Ausklang der Sternwallfahrt. Sie sollten heute die Chance nutzen und mindestens einen Menschen neu kennen lernen," leitete Pfarrer Guido Wachtel zum gemütlichen Teil über, bei dem die Teilnehmer bei Kaffee und Plass noch ausreichend Gelegenheit finden sollten, miteinander ins Gespräch zu kommen. rol

Lesen Sie jetzt