Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Teddybären fahren beim Einsatz mit

31.10.2007

Vreden Im Rahmen des außerordentlich gut besuchten Aktionstages der Freiwilligen Feuerwehr am vergangenen Sonntag (Münsterland Zeitung berichtete) hat die "Aktion-Teddybär" mit Sitz in Ahaus an einem Aktionsstand über ihre Vereins-Arbeit informiert. Hauptsächlich eingesetzt werden die Teddys im Rettungsdienst, aber auch bei Feuerwehren, in Krankenhäusern und bei Notfall-Seelsorgern, die meist schwere Nachrichten überbringen müssen. Auf diese Weise sei es oft erst möglich einen persönlichen "Zugang" zu Kindern zu bekommen, die meist von Schmerz und Trauer und viel Unbekanntem "überrrollt" werden.

Die Aktion-Teddybär wurde 1993 von der heutigen Vorsitzenden Helga Büldt als gemeinnütziger Verein in Ahaus ins Leben gerufen und hat bis heute mehr als 10 000 Teddys an rund 35 Rettungswachen und andere Einrichtungen "verschenkt". Jeder wird einzeln verpackt und darf von den Kindern behalten werden. Die Feuerwehr Vreden Löschzug-Stadt erhielt im Rahmen des Aktionstages erstmalig zwei Teddys, die Löschzugführer Andreas Becking und Wehrführer Bernhard Nienhaus von Holger Grote von der Aktion Teddybär überreicht bekamen - in der Hoffnung, dass diese nicht allzu schnell gebraucht werden. Eine Anekdote vom Sonntag: Die heutigen Helfer haben teilweise selbst schon als Kind einen Teddy geschenkt bekommen haben, wie die Vredener Feuerwehrfrau Eva Feist: "Ich war als Kind aus der Schaukel auf den Kopf gefallen und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Dabei hat mir der Teddy sehr geholfen und wird selbstverständlich in Ehren gehalten." www.aktion-teddy.de

Lesen Sie jetzt