Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verkehrsunfall im Industriegebiet

Feuerwehr musste Diesel umfüllen

Nach einem Unfall war der Tank eines Lkw leck geschlagen - die Feuerwehr musste schnell eingreifen, um die Umwelt vor dem Diesel zu schützen.

Vreden

08.03.2018
Verkehrsunfall im Industriegebiet

Verletzt wurde niemand bei dem Verkehrsunfall auf einer Kreuzung im Industriegebiet Gaxel - aber es lief Kraftstoff aus. Die Feuerwehr musste verhindern, dass der Diesel in die Kanalisation gelangte. © Foto Feuerwehr Vreden

Um 13.54 Uhr am Donnerstag wurden zwei Gruppen des Löschzugs Vreden-Stadt alarmiert. Mit dem Stichwort „Gefahrgut-Einsatz klein“ als Information rückten sie ins Industriegebiet Gaxel aus. Auf der Kreuzung der Max-Planck-Straße/Otto-Hahn-Straße alarmiert waren es aus bislang unbekannter Ursache ein Kleintransporter und ein Lkw zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand.

„Elefantenfüße“ auf die Gullydeckel gelegt

Bei dem Unfall war der Kraftstofftank des LKW Leck geschlagen, sodass größere Mengen Diesel auszulaufen drohten. Rund 75 Liter Diesel wurden durch die Einsatzkräfte aufgenommen und in geeignete Behälter umgefüllt, teilte die Vredener Feuerwehr mit. Die nahegelegenen Gullydeckel wurden mit sogenannten „Elefantenfüßen“ abgedichtet, um zu verhindern, dass Diesels in die Kanalisation gelangte.

Bereits ausgelaufener Kraftstoff wurde mit Hilfe von Bindemitteln abgestreut. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wurden vorsorglich Ölsperren auf dem Beurserbach platziert.

Die Feuerwehr war fast drei Stunden im Einsatz.

Lesen Sie jetzt