Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reiten: Turnier beim RV Ottenstein-Hörsteloe

Vredener Doppelsieg am Samstag

AHAUS. Einen Doppelerfolg für Reiter des RV Vreden gab es am Samstagabend zum Abschluss des ersten Turniertags beim dreitägigen Reit- und Springturnier des RV Ottenstein-Hörsteloe. Eva Gericks gewann auf Cordelia die erste von zwei Springprüfungen der Klasse M* vor ihrem Vereinskameraden Michael Wensing im Sattel von Vulkana.

Vredener Doppelsieg am Samstag

Eva Gericks siegte auf Cordelia im M*-Springen. Foto: Johannes Kratz

Platz eins in der zweiten Abteilung ging an Jannes Göhlfennen (RV Isterberg) mit Nummer One. Anna Kortbuß (RV Legden) kam auf Calle Cool auf Platz drei.

Dieses Springen war als geschlossene Prüfung ausgeschrieben. „Wir haben den Wettbewerb zusätzlich ins Programm genommen, um den Amateuren die Gelegenheit zu bieten, sich auch einmal ohne die Profireiter messen zu können“, erklärte Turnierchef und Vorsitzender Christian Terbrack. Startberechtigt war daher nur, wer im Vorjahr mit maximal drei Pferden platziert war.

38 Starterpaare

38 Springreiter gingen den Parcours an. Neun Sprünge, darunter eine Zweifachkombination, hatte Parcourschef Heiner Kottig als Hindernisse auf dem Springplatz aufgebaut. Anna Kortbuß (RV Legden) schaffte auf Calle Cool als zweite Starterin die erste fehlerfreie Runde. Ihre Zeit von 60,87 Sekunden reichte am Ende für Platz drei in der zweiten Abteilung. Kortbuß hatte zuvor am Nachmittag schon das L-Springen auf Rasina gewonnen.

Michael Wensing und Vulkana (RV Vreden) unterboten als sechstes Starterpaar mit ihrem Null-Fehler-Ritt die 60-Sekunden-Marke. Im Ziel blieb die Uhr bei 58,80 Sekunden stehen. „Man kann diesen Parcours noch schneller reiten“, meinte Wensing im Ziel. „Ich bin bei Sprung sieben einen etwas zu weiten Bogen gegangen.“

Optimaler Ritt

Dass es schneller ging, zeigte dann Eva Gericks vom RV Vreden. Sie ging mit Cordelia als 19. Starterin die neun Hindernisse an. Ihr glückte ein optimaler Ritt in hohem Tempo und mit kurzen Wendungen. Alle Stangen blieben liegen und die Zeit von 55.92 Sekunden konnte von keinem nachfolgenden Starterpaar unterboten werden. Als viertletztem Reiter gelang Jannes Göhlfennen (RV Isterberg) mit Nummer One in 57,63 Sekunden der zweitschnellste fehlerfreie Ritt. Er gewann die Abteilung zwei.

Anzeige
Anzeige