Waldbrände in NRW, Schlagabtausch zur Asylpolitik, Eingeschlossene grüßen per Video

Das Morgen Update

Immer wieder brennen nun Wälder und Felder in NRW. Schlagabtausch zur Asylpolitik, die seit 11 Tagen in einer Höhle eingeschlossenen thailändischen Jungen grüßen im Video: das Morgen Update.

NRW

, 04.07.2018, 08:56 Uhr / Lesedauer: 3 min
Waldbrände in NRW, Schlagabtausch zur Asylpolitik, Eingeschlossene grüßen per Video

Das Wetter:

Heute wird es sonnig und trocken bei Temperaturen von 26 bis 31 Grad. Der Wind weht nur schwach bis mäßig aus Nordost.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Wegen der anhaltenden Trockenheit brennen weiter Felder und Wälder. In Velbert stand ein Stoppelfeld in Flammen, in Iserlohn ein Waldstück, wie die Feuerwehr mitteilte. In weiten Teilen Nordrhein-Westfalens hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) die zweithöchste Waldbrandstufe vier ausgerufen. In den vergangenen Tagen hatten mehrmals größere Flächen gebrannt. „Das hören wir im Moment täglich“, sagte ein Sprecher der Iserlohner Feuerwehr. Er rechne mit weiteren Bränden in den nächsten Tagen. Abgesehen vom Süden gilt fast im ganzen Land die Waldbrandstufe vier.

Wie hier in einem Waldstück bei Iserlohn brennen wegen der anhaltenden Trockenheit überall im Land NRW Felder und Wälder.

Wie hier in einem Waldstück bei Iserlohn brennen wegen der anhaltenden Trockenheit überall im Land NRW Felder und Wälder. © Feuerwehr Iserlohn/dpa

  • Im Fall der Gruppenvergewaltigung eines Mädchens in Velbert gehen die Ermittler offenbar davon aus, dass sich zwei Tatverdächtige in Bulgarien aufhalten. Es seien internationale Fahndungsmaßnahmen veranlasst worden, teilte das nordrhein-westfälische Innenministerium dem Innenausschuss des Landtags mit. Mindestens acht Jugendliche aus Bulgarien sollen die 13-Jährige am 21. April in Velbert (Kreis Mettmann) in ein Waldstück gezerrt und missbraucht haben. Die verdächtigen Schüler sind zwischen 14 und 16 Jahre alt. Eine Spaziergängerin hatte das Mädchen aus den Händen der Gruppe gerettet. Sechs Verdächtige sind in Untersuchungshaft.
  • Ein brennender Linienbus hat die Autobahn 44 in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens blockiert. Die Fahrtrichtung Velbert/Essen musste im Berufsverkehr zeitweise gesperrt werden, wie die Feuerwehr am Abend mitteilte. Demnach entzündete das Feuer rund 500 Quadratmeter der Böschung und Teile der Lärmschutzwand. Mit Löschrohren und einem Wasserwerfer brachten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. Der Fahrer kam mit einem Schock in ein Krankenhaus.
  • Ein Bus mit einer Gruppe deutscher Jugendlicher ist an der Adriaküste in Italien verunglückt. Der Doppeldeckerbus rammte mit dem Dach eine Unterführung in Rimini, wie die Feuerwehr der Stadt der dpa bestätigte. Ernsthaft verletzt worden sei niemand, alles sei unter Kontrolle, sagte eine Sprecherin in der Nacht. Laut MDR handelt es sich um Schüler eines Gymnasiums aus Großröhrsdorf bei Dresden, die sich kurz vor der Rückreise von einer selbst organisierten Jahrgangs-Abschlussfahrt befanden.
  • England hat zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder das Viertelfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft erreicht. Die Three Lions bezwangen im letzten WM-Achtelfinale Kolumbien mit 4:3 im Elfmeterschießen. Für die Engländer war es im vierten Versuch der erste Sieg in einem WM-Elfmeterschießen. Gegner im Viertelfinale am Samstag in Samara sind die Schweden, die 1:0 gegen die Schweiz gewannen.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Im Bundestag wird heute ein Schlagabtausch über den umstrittenen Kompromiss von CDU und CSU in der Asylpolitik erwartet. Mit Spannung wird auch erwartet, wie die AfD auf die jüngste Einigung zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) reagiert.
  • Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs soll der Hauptgutachter seine Untersuchungen vorstellen. Der Richter hatte an einem früheren Verhandlungstag das Ergebnis des Gutachtens bereits zusammengefasst. Das kommt zu dem Schluss, dass ein Loch in einer unterirdischen Wand zu dem Einsturz des Archivs geführt hat. Dabei waren zwei Anwohner ums Leben gekommen, es entstand ein Sachschaden in Milliardenhöhe.
  • Im Fall um den Mord und Raub an einer Prostituierten stehen ein 59-Jähriger und eine 43 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Köln. Der Angeklagte soll im Juni 2009 die damals 37 Jahre alte Prostituierte in einem Bonner Eroscenter an den Händen gefesselt und sie mit einer Plastiktüte und einem Vorhang erstickt haben. Geplant habe er die Tat mit seiner Mitangeklagten, einer Kollegin des Opfers. Ziel des Deutschen und der Dominikanerin sei gewesen, an die Ersparnisse der Frau in Höhe von rund 40.000 Euro zu kommen.
  • Zum Unabhängigkeitstag in den USA treten in New York wieder Hotdog-Wettesser gegeneinander an. Der aus Kalifornien stammende Joey Chestnut, der vergangenen Sommer in zehn Minuten 72 Würstchenbrote aß, will seinen Titel verteidigen. Das Wettessen im Strandbezirk Coney Island geht auf eine Marketing-Aktion im Jahr 1972 zurück und findet jährlich statt. Das Video aus dem letzten Jahr sollte sich nur anschauen, wer bereits gefrühstückt hat.

  • Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes aus der Nähe von Freiburg will das Gericht weitere Polizeibeamte als Zeugen hören. Aussagen sollen nach Angaben des Landgerichts Freiburg unter anderem IT-Experten der Polizei. Sie haben Computer und Mobiltelefone der Angeklagten untersucht und ausgewertet. Gefunden wurden den Angaben zufolge tausende kinderpornografische Fotos und Filme sowie Chat-Verläufe.
  • Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland legt nach dem Abschluss der Achtelfinals heute ihren zweiten spielfreien Tag ein. Die acht im Turnier verbliebenen Teams um die Titelfavoriten Brasilien, Frankreich und Belgien intensivieren ihre Vorbereitung auf die Viertelfinal-Partien, die am Freitag und Samstag ausgespielt werden.
  • In Klagenfurt beginnen heute die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur, bei denen auch der renommierte Bachmann-Preis vergeben wird. 14 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, davon neun aus Deutschland, werden in den kommenden Tagen ihre Texte der Jury vortragen, am Sonntag wird dann der Preisträger bekanntgegeben.


Heute vor...

...64 Jahren geschah das „Wunder von Bern“: Deutschland wurde im Berner Wankdorfstadion durch ein 3:2 gegen Ungarn überraschend Fußballweltmeister.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Den in einer thailändischen Höhle seit elf Tagen eingeschlossenen Jugendfußballern und ihrem Trainer geht es wohl den Umständen entsprechend gut. In einem zweiten Video, das die Marine auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte, grüßten die zwölf Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren einzeln in die Kamera. Die Jungen schienen trotz der Strapazen in guter Stimmung zu sein. Zu sehen ist auch, wie ein Marinetaucher mit den Jungen scherzt. Wann und wie die Jungen und ihr Trainer aus dem überfluteten Hohlraum in der Höhle geborgen werden können, ist noch unklar.