Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Was ist Abbinden?

Norderney. In manchen Rezepten ist von „Abbinden“ die Rede. Dabei meint das nichts anderes, als die Soße anzudicken. In der Praxis lässt sich das auf verschiede Art und Weise tun.

Was ist Abbinden?

Eine Soße abbinden heißt, sie anzudicken. Foto: Carmen Jaspersen

Im Rezept steht, dass man eine Flüssigkeit abbinden soll: aber wie und womit? Abbinden bedeutet, dass Köche beispielsweise eine Soße andicken.

„Eine Béchamelsoße bindet man durch Aufkochen und die Zugabe von Mehl und Maisstärke ab“, erklärt Felix Wessler, Küchenchef des Restaurants „Esszimmer“ auf Norderney. Das Aufkochen ist wichtig, damit es zu einer vollständigen Bindung kommt.

Bindet man eine Soße oder eine Creme mit Hilfe von Eigelb, sagt man dazu auch „etwas zur Rose abbinden“. Diese Bezeichnung kommt daher, dass sich Rosenfiguren (Wellen) auf der Creme oder Soße bilden, wenn man sie auf einen Kochlöffel gibt und darauf pustet. Ein typisches Beispiel für eine mit Eigelb gebundene Soße ist die Sauce Hollandaise.

Anzeige
Anzeige