Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Polizeieinsatz in Sachsen

Wasserbüffel spaziert stundenlang über Bundesstraße

Zwenkau/Borna Ein Verkehrsteilnehmer der etwas anderen Art war am Sonntag im sächsischen Zwenkau anzutreffen. Mit fast einer Tonne Gewicht ist der ausgebüchste Wasserbüffel Obi zwar ähnlich schwer wie ein Auto – eine Straßenzulassung hat er dennoch nicht. Für die Polizei Grund genug, den Bullen zu stoppen. Doch das sollte zu einer schwierigen Aufgabe werden. Obi entging dabei nur knapp dem Tod.

/
Polizei versucht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) den Wasserbüffel "Obi" einzufangen (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Der Wasserbüffel Obi steht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) auf einer Wiese hinter einem Absperrband der Polizei (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Polizei versucht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) den Wasserbüffel "Obi" einzufangen (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Rund sieben Stunden lang hat ein Wasserbüffel in Zwenkau bei Leipzig die Polizei in Atem gehalten. Kurz vor dem drohenden Todesschuss konnte das rund 800 Kilogramm schwere Tier namens Obi am Sonntagnachmittag doch noch eingefangen werden, wie ein Sprecher des Polizeireviers Borna berichtete. Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Morgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Wie der Wasserbüffel die mit stromführendem Draht umspannte Weide verlassen konnte, sollte geprüft werden.

Angler flüchteten vor Obi ins Wasser

Fünf Beamte, Obis Besitzerin und mehrere Helfer verfolgten Obi. „Er schlug sich seitwärts in die Büsche in Richtung Zwenkauer See und versteckte sich im Wald“, sagte der Polizeisprecher. Eine Gefahr für Menschen habe nicht bestanden. An einem See trieb das Tier aber einige Angler ins Wasser, die mit dem Handy Notrufe absetzten.

Kurz darauf konnten die Verfolger den Wasserbüffel ein erstes Mal in ein provisorisches Gatter treiben. Allerdings brach Obi kurz darauf wieder aus. Stundenlang verharrte das Tier anschließend im Wald, ihm drohte der Todesschuss. Bevor der Jäger anlegte, probierten die Beamten und Helfer noch ein letztes Mal, ihn in das Notgehege zu bekommen - mit Erfolg.

dpa

NEUASSELN Kurzer Schreck am Sonntag für eine 66 Jahre alte Dortmunderin: Über die Einfahrt ihrer Garage an der Weserstraße in Brackel schlängelte sich eine Kornnatter. Doch die Frau ließ sich von der Schlange nicht einschüchtern.mehr...

Kurioser Fall für Bochumer Polizei

Smartphone bestellt - 200 Fotos bekommen

BOCHUM/EIFEL Ein kurioser Fall beschäftigt zur Zeit die Bochumer Kriminalpolizei: Ein Mann aus der Eifel bestellt ein Smartphone und bekommt stattdessen gleich 200 Familienfotos. Gleichzeitig fehlen diese Fotoabzüge bei der Bestellung einer Frau aus dem Nachbardorf. Wie konnte das passieren?mehr...

/
Polizei versucht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) den Wasserbüffel "Obi" einzufangen (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Der Wasserbüffel Obi steht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) auf einer Wiese hinter einem Absperrband der Polizei (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Polizei versucht am 16.07.2017 bei Zwenkau (Landkreis Leipzig) den Wasserbüffel "Obi" einzufangen (Polizeifoto). Der etwa drei bis vier Jahre alte Bulle war am frühen Sonntagmorgen aus seiner Koppel ausgebrochen und spazierte auf der Bundesstraße 186 entlang, die zeitweise gesperrt wurde. Rund sieben Stunden hat Obi Polizei und Helfer in Atem gehalten, bis er wieder sicher auf einer Weide stand. (Zu dpa "Jagd auf Obi - Wasserbüffel hält Polizei stundenlang in Atem" vom 16.07.2017). ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung der Quelle: Foto: Polizei/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

THEMEN

Anzeige
Anzeige