Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weichenstellung auf dem Augsburger Eiskanal

Kanuslalom

Deutschlands Kanu-Elite versammelt sich am Wochenende in Augsburg. Auf dem altehrwürdigen Eiskanal stehen die ersten beiden von vier nationalen WM-Qualifikationsrennen des Deutschen Kanuverbandes auf dem Plan. Mit dabei: Zehn Aktive des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte.

Schwerte

, 26.04.2018
Weichenstellung auf dem Augsburger Eiskanal

Zoe Jakob will wieder in die Junioren-Nationalmannschaft. © Manuela Schwerte

Es ist der erste Saisonhöhepunkt, zu dem es an dieser Stelle die wichtigsten Informationen, auch aus Sicht des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS), gibt.

Warum sind die „Quali“-Rennen so wichtig?

Es werden die Weichen für den weiteren Saisonverlauf gestellt. Wer sich für die verschiedenen Nationalmannschaften qualifiziert, bucht das Ticket für die Teilnahme an WM, EM und Weltcups (A-Nationalmannschaft) oder die entsprechenden internationalen Titelkämpfe für U23- und Junioren.

Wie ist der Ablauf?

Am Samstag und Sonntag, jeweils ab 9 Uhr, steht in Augsburg ein Rennen auf dem Programm. Der identische Ablauf erfolgt dann eine Woche später im sächsischen Markkleeberg. Es gibt ein Streichergebnis – das heißt, die drei besten der vier Rennen kommen in die Wertung.

Wer tritt aus dem Team des KVS mit den größten Ambitionen an?

Mit Gregor Kreul (20), Bronzemedaillengewinner bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2016, und Zoe Jakob (17), die im vergangenen Jahr als Jungjahrgang bei der Junioren-EM die Silbermedaille holte, gibt es zwei Schwerter, die im Canadierboot auch auf internationaler Ebene schon beachtliche Erfolge vorzuweisen haben. Daran wollen sie anknüpfen. Kreul hat sich zum Ziel gesetzt, den Sprung ins U23-Nationalteam zu schaffen. Und Jakob möchte wie im Vorjahr wieder in die Juniorennationalmannschaft.

Wie stehen die Chancen für die beiden, ihre Ziele zu erreichen?

Je drei Plätze sind pro Bootskategorie für die jeweiligen Nationalmannschaften (A-Nationalteam, U23 und Junioren) zu vergeben. Ariane Herde, Schwerter NRW-Landestrainerin, sieht realistische Chancen für Kreul und Jakob. „Sie müssen aber die Nerven behalten und ihre Läufe sauber runterbringen“, sagt sie.

Was sagen Kreul und Jakob selbst?

„Auch wenn ich der Zweitjüngste im U23-Feld bin und die Konkurrenz stark ist, kann es klappen“, sagt der 20-jährige Kreul. An einer guten Vorbereitung soll es nicht scheitern – Kreul ist schon seit Montag in Augsburg, um sich auf die „Quali“ vorzubereiten. Auch Zoe Jakob ist zuversichtlich: „Ich bin eigentlich sehr gut drauf und glaube, dass ich gute Chancen habe. Ich bin sehr gespannt aufs Wochenende“, sagt Jakob.

Wer vertritt sonst noch in Augsburg die Farben des KVS?

Komplettiert wird das zehnköpfige Schwerter Team von Jannemien Panzlaff als jüngste Fahrerin (Kajak- und Canadier-Juniorinnen) sowie Maren Szillat (Kajak-Juniorinnen), Sandra Rosener (Kajak-Damen), Simon Stainert, Tillmann Röller Patrick Raab (alle Kajak-Junioren), Jonathan Queißer (Canadier-Junioren) und Maximilian Lange (Kajak-Herren).

Hat jemand aus diesem Kreis das Potenzial für eine positive Überraschung?

Vor allem Queißer, Röller und Raab traut Landestrainerin Herde einiges zu. „Wenn Jonathan seine Läufe gut trifft, ist auch für ihn die Quali möglich. Auch Tillmann und Patrick haben sich über den Winter sehr verbessert“, sagt die Landestrainerin.