Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Festnahme bei Mai-Demo: Reil kündigt Konsequenzen an

Nach seiner vorläufigen Festnahme bei einer Mai-Demonstration in Essen hat AfD-Politiker Guido Reil angekündigt, sich juristisch zu wehren. „Da werden Gerichte sich mit beschäftigen“, sagte er in einer Videobotschaft via Twitter, nachdem er aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden war. Reil ist Beisitzer im AfD-Bundesvorstand.

,

Essen

, 02.05.2018

Vor einer Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hatten Polizisten am Dienstag bei einem von Reils Sicherheitsleuten mehrere verbotene Gegenstände gefunden, unter anderem Pfefferspray. Dem daraufhin erteilten Platzverweis war der Politiker laut Polizeiangaben nicht nachgekommen und daraufhin in Gewahrsam genommen worden. Nach wenigen Stunden sei er wieder entlassen worden. Reil selbst habe keine verbotenen Gegenstände bei sich geführt, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Auch gegen die Sicherheitsleute sei zunächst kein Strafverfahren eingeleitet worden.

Die AfD Essen erklärte auf Anfrage, in den nächsten Tagen über mögliche juristische Schritte gegen die Behörde beraten zu wollen.