Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autobahn-Baustellen sollen schneller verschwinden

An Baustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen soll künftig schneller und effektiver gearbeitet werden. Das Kabinett beschloss am Dienstag ein umfangreiches Infrastrukturpaket. Damit sollen Bauprojekte, die tagtäglich auf Autobahnen für lange Staus sorgen, zügiger abgeschlossen werden.

,

Düsseldorf

, 08.05.2018
Autobahn-Baustellen sollen schneller verschwinden

An der im Bau befindlichen Brücke der Autobahn A19 beginnen Arbeiter damit, die Fahrbahn zu betonieren. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Unter anderem sollen die Arbeiten auf acht Baustellen auf den Autobahnen A1, A2, A3, A33, A42, A43 und A57 schneller fertig werden als geplant, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). Jede einzelne Baumaßnahme soll sich zwischen fünf 5 und 23 Wochen verkürzen. Außerdem soll eine Stabsstelle künftig alle Baustellen koordinieren. Durch ein spezielles Controlling sollen Bauzeiten verkürzt werden, aber trotzdem realistisch bleiben.