Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pokalsieger SuS kehrt zurück in den Alltag

Fußball-Westfalenliga: Stadtlohn trifft auf Spexard

Nach dem Pokalsieg unter der Woche ist der SuS Stadtlohn am Sonntag zu Gast beim SV Spexard. SuS-Trainer Rob Reekers will einigen Reservisten Einsatzzeit geben.

Stadtlohn

, 12.05.2018
Pokalsieger SuS kehrt zurück in den Alltag

Trainer Rob Reekers und sein Team fahren als frisch gebackener Pokalsieger nach Spexard. keirat

Den Feiertag im doppelten Sinne hat der SuS Stadtlohn am Donnerstag mit dem Kreispokalsieg genossen. Nun geht es für die Berkelstädter zurück in den Liga-Alltag, wo sie am Sonntag um 15 Uhr beim SV Spexrad weitere Punkte für den sportlichen Klassenerhalt sammeln wollen.

Wie berichtet wird der SuS am Saisonende freiwillig den Gang in die Landesliga antreten. Dennoch will die Mannschaft – so haben es die Verantwortlichen mehrfach bekräftigt – die Saison über der Abstiegszone beenden.

Jetzt lesen

Der 2:0-Heimsieg vergangenen Sonntag gegen Delbrück war ein erster Schritt zum Gelingen dieses Zieles. Aktuell liegt der SuS als Ligaelfter aber nur zwei Zähler über der „roten Zone“.

Spexard ist seit fünf Ligaspielen sieglos

In Spexard wartet nun ein Gegner, der nur schwer auszurechnen ist. Siegen gegen die Topteams Münster II und Schermbeck in der Rückrunde standen zuletzt fünf sieglose Spiele mit Niederlagen gegen Rödinghausen II und den SC Roland gegenüber. „Die sind gut in die Rückrunde gestartet, schwächeln jetzt aber ein bisschen. Mal schauen, was uns da erwartet“, so Stadtlohns Trainer Rob Reekers.

Am Donnerstag hat er den Pokalsieg mit seinem Team noch gefeiert und sieht nach den jüngsten Erfolgen „eine kleine Euphorie“ in seinem Team. „Mal sehen, wie schwer die Beine nach den 120 Minuten im Pokal dann sind.“ In jedem Fall wolle er Spielern, die zuletzt nicht in der Startelf standen, wie Durim Feta oder Milan Tendahl, Einsatzzeit geben.