Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aldi-Markt nach erfolgloser Spinnensuche ausgeräuchert

Große Spinne in Bochumer Aldi entdeckt

Ein Mitarbeiter eines Bochumer Aldi-Marktes sichtete am Freitag eine möglicherweise giftige große Spinne, als er gerade Bananenkisten auspackte. Daraufhin wurde der Discounter abgeriegelt, sowohl Feuerwehr als auch ein Kammerjäger suchten nach dem Tier - erfolglos. Jetzt hat der Kammerjäger weitere Maßnahmen ergriffen.

,

BOCHUM

, 12.05.2018
Aldi-Markt nach erfolgloser Spinnensuche ausgeräuchert

Die Feuerwehr und ein Kammerjäger waren in dem Bochumer Aldi wegen einer Spinne im Einsatz. © picture alliance / Feuerwehr Boc

Im Kampf gegen eine „Riesen-Spinne“ hat ein Kammerjäger einen Bochumer Supermarkt ausgeräuchert. Weder er noch die Feuerwehr hätten das von einem Mitarbeiter als „handflächengroß“ beschriebene Tier auffinden können, berichtete eine Sprecherin des Discounters am Samstag. „So konnten wir sicherstellen, dass die Spinne nicht überlebt.“ Obst und Gemüse überlebten die Ausräucherung allerdings auch nicht.

Ein Supermarkt-Angestellter hatte die möglicherweise giftige Spinne der Feuerwehr zufolge beim Auspacken von Bananenkisten bemerkt. Geschockt habe er die Kiste daraufhin fallenlassen, während das Tier davon gekrabbelt sei. Der Discounter war daraufhin geschlossen worden. Am späten Freitagmittag wurde im Einvernehmen mit den zuständigen Behörden beschlossen, das Gebäude auszuräuchern. Am Samstag begannen die Mitarbeiter, die Filiale wieder herzurichten.

„Benebelung“ die Ausnahme

Dass mit Früchten hin und wieder kleine Tiere in Supermärkte gelangen, ist nicht ungewöhnlich. Meistens würden die ungebetenen Gäste aber aufgespürt, sagte die Supermarkt-Sprecherin. „Benebelung“ sei die Ausnahme. Am Montag werde der Supermarkt voraussichtlich wieder regulär öffnen, sobald das Veterinäramt ihn freigibt.

Jetzt lesen

dpa