Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fernweh zum Mitnehmen

DO-City bewegt sich

An 22 Ständen präsentieren sich Gesundheitsexperten, Urlaubsregionen und Reiseanbieter und geraten über die verschiedenen Sport- und Bewegungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Regionen Deutschlands ins Schwärmen. Die City ist voll und auch an den Messeständen finden sich viele Interessierte ein, angelockt von duftenden Crêpes und sonnigen Sounds.

13.05.2018
Fernweh zum Mitnehmen

Die Bäng Bäng Marching Steelband untermalt die Messe an beiden Tagen musikalisch. © © Schaper

Auch wenn es am Freitag nicht so richtig sommerlich war, wer draußen aktiv sein möchte, freut sich über trockenes Wetter. Wer über Aktivurlaub, Reisen und Gesundheit informiert werden will, ebenso. Freude also auf beiden Seiten bei der Aktivmesse für Reise und Gesundheit „DO-City bewegt sich“.

An 22 Ständen präsentieren sich Gesundheitsexperten, Urlaubsregionen und Reiseanbieter und geraten über die verschiedenen Sport- und Bewegungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Regionen Deutschlands ins Schwärmen. Den Brückentag haben viele Dortmunder für einen Stadtbesuch genutzt. Die City ist voll und auch an den Messeständen finden sich viele Interessierte ein, angelockt von duftenden Crêpes und sonnigen Sounds.

Fahrrad- und Wanderwege

Entlang der kleinen Kanäle in Ostfriesland, Europas längster Strandpromenade auf Usedom oder nur etwa eine Stunde entfernt durch die Wälder des Bergischen Landes – mit guten Wander- und Radfahrmöglichkeiten wirbt fast jede Urlaubs- und Ausflugsregion für sich, aber auch mit kulinarischen Besonderheiten.

„Neben dem Panorama-Radweg entlang einer alten Bahntrasse empfehle ich auch immer eine traditionelle Speisefolge im Bergischen Land, die bergische Kaffeetafel zu probieren“, sagt Maren Pussak vom Tourismus-Portal „Das Bergische“. Pussak empfiehlt allerdings, das mächtige Menü bestehend aus Pumpernickel, Waffel und Milchreis lieber nach einer Radtour zu verspeisen. „Die Kaffeetafel ist so mächtig, danach steigt man nur schwerlich wieder aufs Rad.“

Und wer nach einer solchen Mahlzeit eine Pause braucht oder generell kein Freund von Radtouren ist, der kann sich bei „DO-City bewegt sich“ von Massagegeräten den Rücken durchkneten lassen oder orthopädische Matratzen Probe liegen. Auch weniger aktiv lässt sich aktiv etwas für die Gesundheit tun.

Schlagworte: