Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jetzt drückt der Meister die Daumen

Tanzen

Einen Regionalliga-Aufstieg hat das TSZ Royal Wulfen seit Samstag sicher. Doch in der Relegation könnte noch ein zweiter dazu kommen.

WULFEN / RHADE / SCHERMBECK

von Andreas Leistner

, 14.05.2018
Jetzt drückt der Meister die Daumen

Luftsprünge machte die „Jazz- und Modern-Dance-Formation „maju“ vom TSZ Royal Wulfen nicht nur in ihrer Choreographie. Sie durfte jetzt auch endgültig den Aufstieg in die Regionalliga bejubeln.(a) Lücke

Beim vierten und letzten Saisonturnier der Oberliga II in Halle stand der Aufstieg für die Jazz- und Modern-Dance-Formation „maju“ vom TSZ Royal Wulfen im Grunde vorher fest. Das Team von Trainerin Martina Buschmann hatte alle drei vorangegangenen Turnier gewonnen und ging mit fünf Punkten Vorsprung ins Saisonfinale. Nach menschlichem Ermessen hätten die Wulfenerinnen nur dann den Direktaufstieg verpasst, wenn sie nicht angetreten wären. Doch das taten sie natürlich nicht und so geriet auch Turnier Nummer vier zu einer Demonstration der Qualität des Tabellenführers.

Nach dem vierten Turniersieg durften die Wulfenerinnen aber nicht nur den eigenen Erfolg bejubeln, sondern sich gleich auch noch mit ihren Vereinskolleginnen von „Emosie“ freuen. Die erreichten als Aufsteiger auf Anhieb den dritten Platz und damit die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Regionalliga.

Vor Saisonbeginn hatte Trainerin Julia Tenhagen sich und ihren Tänzerinnen zum Ziel gesetzt, sich in der neuen Liga zu etablieren. Als dann beim ersten Saisonturnier gleich Platz vier heraussprang, war sie hochzufrieden. „Damals haben wir gedacht, es wäre cool, wenn wir das halten könnten“, erinnert sie sich. Doch es wurde mehr.

Spätestens nach Platz zwei beim zweiten Turnier keimte die Hoffnung auf den Relegationsplatz und den verteidigten „Emosie“ am Ende mit zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenvierten Waltrop souverän bis ins Ziel.

Fürs Relegationsturnier hätte sich Julia Tenhagen zwar noch einmal Platz zwei gewünscht, um „ein Statement zu setzen. Aber so ist es auch okay“. Als Liga-Dritter reisen die Wulfenerinnen am 10. Juni (Sonntag) nach Raesfeld, wo der SSV Rhade das Relegationsturnier ausrichtet. Fünf Formationen − die Zweiten und Dritten der Oberligen sowie der Achte der Regionalliga tanzen dort um einen freien Platz.

Eine schwierige Mission also, doch Julia Tenhagen und ihr Team machen sich nicht verrückt. „Wir werden nicht viel mehr trainieren als sonst“, sagt die Trainerin. Das bedeutet zweimal die Woche und kurz vorm Turnier vielleicht doch die ein oder andere Zusatzeinheit. Damit das TSZ am Ende vielleicht noch einen zweiten Aufstieg bejubeln darf.

Kinderliga-Finale

Nichts mit den vorderen Plätzen zu tun hatten die heimischen Formationen in der Kinderliga II. Beim letzten Saisonturnier in Halle gab es am Sonntag trotzdem noch einmal Grund zum Feiern. Neben „Calidez“ vom TC Grün-Weiß Schermbeck auf Platz fünf tanzten auch „Melody“ vom SSV Rhade ins Große Finale und wurden Siebter. Ihre Clubkolleginnen von „Spirit“ verbesserten sich diesmal auf den neunten Platz, „deplase“ vom TSZ Royal Wulfen belegten beim Finale ihrer ersten Wettkampfsaison den zehnten Platz.