Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine neue Spur nach Brandanschlag auf Lebensmittelgeschäft

Nach einem möglicherweise fremdenfeindlichen Brandanschlag auf ein orientalisches Lebensmittelgeschäft in Wetter fehlt der Polizei nach wie vor eine Spur. Bisher gingen nach dem Aufruf an die Bevölkerung noch keine zielführenden Hinweise ein, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Anwohner oder Autofahrer, die am frühen Montagmorgen Beobachtungen gemacht haben, waren aufgefordert worden, sich bei der Polizei zu melden.

,

Wetter

, 15.05.2018
Keine neue Spur nach Brandanschlag auf Lebensmittelgeschäft

Der Inhaber eines Lebensmittelgeschäft, auf das wohl ein Brandanschlag verübt worden war, schließt die Ladentür. Foto: Bernd Thissen

Bei dem Anschlag waren Regale in Brand gesetzt worden. Rauchmelder alarmierten die Bewohner der darüber liegenden Wohnungen. Sechs Erwachsene und drei Kinder konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Inhaber des Geschäfts ist ein 32-jähriger syrischer Flüchtling, der jedoch nicht in dem Wohn- und Geschäftshaus lebt.

„Wir schließen nicht aus, dass die Tat einen ausländerfeindlichen Hintergrund hat“, sagte der Hagener Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag. Der Staatsschutz leitet die Ermittlungen. Auch eine Mordkommission wurde eingesetzt. Ermittelt werde wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes. „Wir wissen, dass es Brandstiftung war: Es gibt zwei verschiedene Brandherde, auch ist Brandbeschleuniger gefunden worden.“