Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg Vreden bleibt Westfalenligist

Fußball-Westfalenliga: Entscheidung um Platz zwei

Kurz durfte Vreden am Sonntag am Relegationsplatz zur Oberliga schnuppern. Es folgte die Wende. Das 1:5 gegen Herford beendete die Hoffnungen.

Vreden

, 21.05.2018
SpVgg Vreden bleibt Westfalenligist

Kurz nach der Pause hatte Kamaljit Singh (l.) den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Doch neben der Vielzahl an individuellen Fehlern mangelte es gegen Herford auch an der Konsequenz im Angriff. Das Thema Aufstieg ist abgehakt. Foto: Michael Schley

Sie hatten sich noch einmal als heißer Kandidat für den Relegationsplatz zur Oberliga ins Spiel gebracht. Nach dem 29. Spieltag müssen die Vredener ihre Hoffnungen begraben: Die SpVgg verlor ihr Heimspiel gegen den SC Herford mit 1:5. Sie hätte ihr Schicksal auch bei einem Sieg am letzten Spieltag nicht in eigenen Händen gehalten. Die Konkurrenz aus Schermbeck und Münster siegte und spielt den Westfalenliga-Zweiten unter sich aus.

Nach neun Spielminuten schöpften die Anhänger im Hamalandstadion weiter Mut: Nils Temme hatte von der Strafraumgrenze den Ball ins lange Eck gezogen. Kurz darauf hatte er selbst das 2:0 auf dem Fuß (11.). Stattdessen folgte der Ausgleich aus dem oft zitierten Nichts durch Nico Bartling (13.). Vorausgegangen war ein individueller Fehler in der Vredener Defensive. Das zog den in Durchgang eins durchaus überzeugenden Gastgebern spürbar den Stecker. Die Unkonzentriertheiten sollten an diesem Tag den Unterschied machen. Das sah auch Trainer Marcus Feldkamp so: „Unsere gravierenden Fehler waren einfach zu groß. Herford hat das mit all seiner kaltschnäuzig ausgenutzt, die Elf war aber sicher nicht vier Tore besser.“

Nach einer eigenen Ecke kassierte die SpVgg früh den zweiten Treffer nach Konter durch Aytürk Gecim (18.). Auf der Gegenseite verpasste Sebastian Hahn nach Eckstoß gleich doppelt (25.). Und auch der dritte Treffer durch Michael Zech fiel zu einfach (42.) – womöglich nach einem Handspiel.

Sein Team wieder ins Spiel bringen können hätte Kamaljit Singh, doch sein Abschluss war nicht konsequent (53.).

Gleich mit dem ersten echten Gegenangriff musste Vreden durch Bartling den vierten Gegentreffer einstecken (57.), nach dem nächsten Konterlauf fiel das 1:5 durch Gecim (68.). Nun konnte es allein noch um Schadensbegrenzung gehen. Herford konnte sich auf die weite Busreise nach Klassenerhalt vorbereiten. „Ich hätte es den Jungs gegönnt, die Niederlage war nicht notwendig. Aber auf diesem Niveau werden diese Fehler bestraft“, sah Feldkamp zu viele Unzulänglichkeiten.

SpVgg Vreden - SC Herford 1:5 SpVgg Vreden: Ottink - Hahn, Enning (83. Pazek), Wiesweg, Kondring (52. Leifkes), Klein-Günnewick, Hakvoort (79. Beuting), Niehuis, Möllers, N. Temme, Singh. Tore: 1:0 N. Temme (9.); 1:1 Bartling (13.); 1:2 Gecim (18.); 1:3 Zech (42.); 1:4 Bartling (57.); 1:5 Gecim (68.).