Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Das Moor von Bad Gögging

Gesundheit und Entspannung

Schon immer war das Moor ein Ort voller Geheimnisse, Mythen und Fantasien. Für Dichter und Maler waren die nebelumwobenen Landschaften inspirierend. Für Kurorte sind sie heute ein Segen. Denn Moor gilt als Geheimwaffe gegen Gelenkschmerzen, Arthrose, Gicht, Rheuma, Hautirritationen, Erschöpfung und Wechseljahrbeschwerden.

05.06.2018
Das Moor von Bad Gögging

Ein Moorbad entspannt und lindert Schmerzen bei Rheuma, Arthrose, Frauenleiden und mehr. © DH STUDIO Dirk Holst Köln

Das „Schwarze Gold“ erlebt eine Renaissance. Im niederbayerischen Urlaubsort Bad Gögging setzt man daher in der Limes-Therme und in den Hotels auf die natürliche Heilkraft aus der Erde.

Gutes Moor will Weile haben: Mehr als 1000 Jahre dauert es, bis sich aus abgestorbenen Pflanzenteilen und viel Wasser eine Schicht von einem Meter Naturheilmittel Moor entwickelt. Bis die braune Masse seine heilende Wirkung entfalten kann, muss es durch erfahrene Hände gehen. Die hat Josef Kiermeier aus Bad Gögging.

Seit mehr als 20 Jahren kümmert er sich um den Abbau und die Weiterverarbeitung des Bad Gögginger Naturmoors. Auf der 15 Hektar großen Moorwiese sticht er mehrmals pro Woche das frische Moor und sorgt dafür, dass das mit Thermalwasser gemischte Moor über eine 900 Meter lange Pipe-Line in die Limes-Therme gepumpt wird.

Moor – von der Wiese in die Therme

Dort wird das Naturheilmittel von den Therapeuten eingesetzt. Das Naturmoor enthält keinerlei chemische Zusätze und wird in reinster Form als Packungen oder Bäder verabreicht.

15 Minuten dauert ein Vollbad im Moor, bei dem der Körper von circa 200 Litern flüssiger Wärme umgeben ist. Die auf 42 Grad temperierten Bäder zeigen Wirkung bei rheumatisch degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates, zum Beispiel Osteoporose, Arthrose und Gelenkerkrankungen, bei Entzündungen wie Arthritis, bei Hautleiden, Erschöpfungszuständen und Frauenleiden sowie Beschwerden an der Prostata.

Die warmen Naturmoorpackungen helfen zum Beispiel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei Muskelschwund, Gelenkverschleiß, Verdauungsschwäche, Übersäuerung und Gicht. Kalte Packungen lindern Beschwerden bei Hauterkrankungen, Zerrungen, Prellungen und lokalen Entzündungen. Der Effekt des Moores zeigt auch äußerlich seine Wirkung: ein natürliches Moor-Peeling strafft und verjüngt die Haut ganz natürlich ohne Chemie.

Seine Natürlichkeit und auch die langanhaltende Schmerzfreiheit machen das Heilmittel derzeit immer beliebter.

Ein kurzer Spazierweg führt von Bad Gögging in das geschützte Urmoor im Heiligenstädter Feuchtgebiet. Dort kann man sehen, wo das Naturmoor abgebaut wird, in dem man später badet. Ein Spaziergang auf dem Moorrundweg dauert 45 Minuten.

Im Kur- und Urlaubsort Bad Gögging findet man das ganze Spektrum an Entspannung, Bewegung und Gesundheit unter dem Dach der Limes-Therme. Mit 10.000 Quadratmetern Gesamtfläche gehört sie zu den größten Kur- und Erholungsbädern Bayerns.

Alles, was guttut, wird hier geboten: zehn, mit heilendem Mineral-Thermalwasser gespeiste Außen- und Innenbecken, Therapie- und Trainingsbereiche sowie ein Wellnessbereich, eine römische Sauna-Landschaft und eine Totes-Meer-Salzgrotte.

Das Gesundheitspaket Therme&Naturmoor ist für 55 Euro buchbar und beinhaltet einen Eintritt in den Saunabereich TerraVitalis basic inklusive Erholungsbad bis zu 3,5 Stunden, eine Naturmoorpackung, eine Massagebehandlung (15 Minuten) und ein sauerstoffangereichertes Hautpflegeöl.

Kontakt:Tourist Information Bad Gögging,
Stadt Neustadt a. d. Donau, Heiligenstädter Str. 5, 93333 Bad Gögging, Tel. (09445)95750. Weitere Infos per Mail unter
tourismus@bad-goegging.de oder im Internet unter www.bad-goegging.de