Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwischen Vorsorge und Panik

Vorsorge in der Schwangerschaft

Werdende Mütter werden in Deutschland durch ein Netz von Frauenärzten und Hebammen betreut. Zum Wohl von Mutter und Kind wird vieles untersucht und abgeklärt. An manchen Stellen müssen die Frauen entscheiden, ob eine Untersuchung für sie sinnvoll ist oder nicht.

05.06.2018
Zwischen Vorsorge und Panik

© picture alliance / Fredrik von E

LRS, Chlamydien, Antikörpersuchtest – wenn eine Schwangere ihren ersten Mutterpass in der Hand hält, schluckt sie erst mal. Was da alles getestet wird, klingt nach ungeahnten Gefahren. Wer vorher dachte, die Natur werde es schon richten, kommt ganz schnell auf die Idee, dass dem ganz und gar nicht so ist. Tatsächlich sollen viele Untersuchungen einfach nur bestimmte Risiken ausschließen. Aber muss man das wirklich alles wissen?

Um zu unterscheiden, welche Untersuchungen notwendig sind, kann sich die Schwangere erst mal an der Kostenübernahme orientieren. Sämtliche Maßnahmen, die im Mutterpass aufgeführt sind, wurden vom Gesetzgeber in den Mutterschaftsrichtlinien als sinnvoll eingestuft, erläutert Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Mit den Untersuchungen sollen frühzeitig Risiken für Mutter und Kind erkannt werden, damit man im Zweifelsfall gegensteuern kann. Daneben bieten viele Arztpraxen Zusatzleistungen an, die die Patientin aus eigener Tasche zahlen muss. Man kann beispielsweise nachsehen, ob die werdende Mutter schon mal Toxoplasmose hatte. Diese Infektionskrankheit kann dem Ungeborenen gefährlich werden. Hat die Schwangere sie aber schon mal durchgemacht, ist der Fötus mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die Antikörper der Mutter dagegen geschützt.

Auswirkungen auf die Ernährung

Da Toxoplasmose durch Katzenkot oder rohes Fleisch übertragen werden kann, hat das Ergebnis des Tests Auswirkungen auf die Ernährungsempfehlungen und den Umgang mit Haustieren. Ist das Ergebnis negativ, wird die Frau zudem im weiteren Verlauf der Schwangerschaft noch mehrfach getestet, um eine Infektion schnell zu erkennen und behandeln zu können. Möglich ist auch ein Test auf eine durchgemachte Infektion mit Zytomegalieviren oder Ringelröteln.

Frauen sollten solche Untersuchungen nur machen lassen, wenn sie aus ärztlicher Sicht notwendig sind, findet Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Schwangere als Erzieherin oder Grundschullehrerin arbeitet und dadurch ein erhöhtes Risiko hat, sich anzustecken. Hält der Frauenarzt Tests für medizinisch notwendig, kann er sie auch abrechnen, erklärt Geppert-Orthofer.

Aus Sicht von Christian Albring ist vieles davon durchaus anzuraten: Für eine ganze Reihe von diagnostischen Maßnahmen lägen durch internationale Studien, Leitlinien und das Robert-Koch-Institut (RKI) dringende Empfehlungen vor, betont er. So weist das RKI zum Beispiel darauf hin, dass eine Toxoplasmoseinfektion in der Schwangerschaft verhindert werden sollte und es dafür erforderlich sei, zu wissen, ob eine Immunität vorliegt.

Manchen Frauen nehmen solche Tests Ängste – bei anderen wiederum befördern sie sie eher. Nicole Altenburg, Psychotherapeutin in Friedrichshafen, rät ängstlichen Schwangeren: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“ Denn: Je mehr Ergebnisse die Schwangere bekommt, desto mehr müssen sie und ihr Partner entscheiden. Zu Untersuchungen, deren Ergebnisse eventuell Folgeentscheidungen erfordern, gehört das Ersttrimester-Screening – eine Ultraschalluntersuchung sowie ein Bluttest im ersten Drittel der Schwangerschaft. Das Screening soll bestimmte Chromosomenstörungen aufdecken, vor allem Trisomie 21. Letztlich kann das zur Entscheidung für oder gegen das Kind führen. Wer sich dem nicht aussetzen möchte oder sicher weiß, dass er das Kind so oder so annehmen wird, hat auch ein Recht auf Unwissen, betont Geppert-Orthofer.

dpa

Schlagworte: