Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Weißrussland bleibt nach Trainerwechsel ohne Sieg

Kopenhagen. Die Eishockey-Auswahl Weißrusslands bleibt auch nach dem kuriosen Trainerwechsel bei der WM in Dänemark sieglos und muss den Abstieg in die B-Gruppe fürchten.

Weißrussland bleibt nach Trainerwechsel ohne Sieg

Das erste Spiel nach dem Rauswurf von Dave Lewis ging für die weißrussische Eishockey-Nationalmannschaft verloren. Foto: Jussi Nukari/Lehtikuva

Einen Tag nach der Trennung von Chefcoach Dave Lewis unterlagen die Weißrussen in Kopenhagen der Schweiz mit 2:5 (2:2, 0:1, 0:2). Vorerst steht die Auswahl weiter auf dem letzten Platz der Gruppe A, der am Ende der Vorrunde den Abstieg bedeuten würde.

Nach drei klaren Niederlagen gegen Titelverteidiger Schweden, Frankreich und Olympiasieger Russland hatte sich der weißrussische Verband mitten in der Vorrundenphase vom Kanadier Lewis getrennt und dem bisherigen Assistenten Sergej Puschkow die Verantwortung übertragen. Die Schweizer haben mit drei Siegen aus vier Spielen gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale.

Tabellenführer der Gruppe A ist vorerst Schweden nach einem 7:0 (2:0, 3:0, 2:0) gegen Österreich. Für die Österreicher geht es mit bislang einem Punkt wie für die Weißrusssen gegen den Abstieg in die B-Gruppe.

THEMEN

Anzeige
Anzeige