Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weltweit größter Marktplatz für DDoS-Attacken ist offline

Berlin. In einer international abgestimmten Aktion ist der Polizei in Europa ein wichtiger Schlag gegen Internet-Kriminelle gelungen. Der vermutlich weltgrößte Marktplatz für so genannte DDoS-Attacken sei vom Netz, teilte Europol mit.

Weltweit größter Marktplatz für DDoS-Attacken ist offline

Bei DDoS-Angriffen versuchen Kriminelle, die Netzrechner ihrer Opfer mit einer Vielzahl von Anfragen zu überfluten und so in die Knie zu zwingen. Foto: Jens Wolf

Bei DDoS-Angriffen versuchen Kriminelle, die Netzrechner ihrer Opfer mit einer Vielzahl von Anfragen zu überfluten und so in die Knie zu zwingen - oft um ein Lösegeld zu erpressen.

In Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei, der britischen National Crime Agency und einem Dutzend Strafverfolgungsbehörden weltweit habe man die Betreiber des Marktplatzes webstresser.org festgesetzt. Dort wurden den Angaben zufolge in großem Stil Werkzeuge zum Kauf angeboten, um sogenannte DDoS-Attacken zu fahren.

Webstresser.org hat den Angaben zufolge über 136.000 registrierte Nutzer gehabt. Insgesamt vier Millionen Attacken mit der angebotenen Software seien allein im April registriert worden. Mit den illegal vertriebenen Werkzeugen habe jeder Kunde ohne große Programmierkenntnisse solche DDoS-Attacken fahren können, hieß es.

Es sei ein aktueller Trend, dass immer mehr professionelle Hacker auch Laien einfache Werkzeuge zur Verfügung stellten, um „DDoS-Attacken und andere bösartigen Aktivitäten online durchzuführen“, sagte Steven Wilson, Leiter des europäischen Cybercrime-Zentrums von Europol.

Die Betreiber haben die Ermittlungsbehörden demnach in den Niederlanden, Italien, Spanien, Kroatien, Großbritannien, Australien, Kanada und Hongkong ausfindig gemacht. In den USA, den Niederlanden und Deutschland wurde genutzte Infrastruktur des Marktplatzes beschlagnahmt.

Anzeige
Anzeige