Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Weniger Wirtschaftswachstum

DÜSSELDORF Der Aufschwung verliert an Fahrt: Die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen wird nach Einschätzung von Wirtschaftsforschern im Jahr 2008 an Tempo verlieren, aber dennoch über dem Bundesdurchschnitt liegen.

Anzeige
Weniger Wirtschaftswachstum

„Während wir 2007 für NRW derzeit von 2,6 Prozent Wirtschaftswachstum ausgehen, erwarten wir für 2008 ein Wachstum von 1,8 Prozent“, sagte der Ökonom Wim Kösters vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) am Montag in Düsseldorf. Trotz der „nachlassenden wirtschaftlichen Dynamik“ werde NRW damit aber noch über dem Bundesdurchschnitt liegen, so Kösters. Für die gesamte Republik erwarten die RWI-Forscher für das Jahr 2008 ein Wachstum von 1,7 Prozent. Im Jahresverlauf 2008 sei in Nordrhein-Westfalen ein Abbau der Arbeitslosigkeit um rund 60 000 Personen zu erwarten, berichtete RWI-Forscher Kösters auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU).  Damit wird sich auch der  Abbau der Arbeitslosigkeit der Prognose zufolge verlangsamen. Es werde erwartet, dass die Arbeitslosenqoute von 9,6 auf 8,9 Prozent sinke, hieß es.2007: Arbeitslosigkeit stark zurückgegangen 2007 hatte der NRW-Arbeitsmarkt deutlich von der günstigen Konjunkturentwicklung profitiert. Die Zahl der Arbeitslosen sank im vergangenen Jahr um rund 157.000. NRW sei von der schwächeren Konjunktur weniger stark betroffen als andere Bundesländer, da die Unternehmen im Land weniger stark von Exporten in die USA abhängig seien. „Die Auswirkungen der US-Immobilienkrise treffen NRW deshalb weniger stark“, sagte der RWI-Wissenschaftler. Eine größere Rolle für die NRW-Wirtschaft spielten die asiatischen Staaten.

Anzeige
Anzeige