Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Wenn Opa den Geigenunterricht bezahlt

Coburg. Ein Instrument zu lernen, ist für die Entwicklung des Kindes sicher förderlich. Doch bevor Großeltern ihren Enkeln die Bezahlung des Unterrichts versprechen, sollten sie zunächst die Eltern fragen. Denn die musikalische Erziehung ist meist umfänglicher als gedacht.

Wenn Opa den Geigenunterricht bezahlt

Bevor Großeltern ihren Enkeln den Geigenunterricht spendieren, sollten sie sich das Einverständnis der Eltern einholen. Foto: Angelika Warmuth

Großeltern haben mitunter eigene Vorstellungen davon, wie die optimale Förderung ihres Enkelkindes aussieht. Der eine oder andere kommt dann schon mal auf die Idee, dem Kind Reitstunden oder Geigenunterricht zu bezahlen.

Auf keinen Fall sollte man so etwas allerdings über die Köpfe der Eltern hinweg tun, warnt der Psychologe und Ratgeberautor Hans Berwanger. Denn solche nett gemeinten Angebote bringen Eltern in Zugzwang. Nach den ersten Reitstunden fragt das Kind womöglich nach einem Pferd. Geigenunterricht zieht die Anschaffung eines teuren Instruments nach sich. Und wer fährt das Kind eigentlich regelmäßig zum Unterricht?

„Solche Fragen sollten Großeltern unbedingt vorab mit den Eltern klären“, ist Berwangers Rat. Das gilt auch, wenn sich beide Parteien nicht so gut verstehen: „Gerade dann empfiehlt es sich nicht, die Eltern einfach zu übergehen.“

Anzeige
Anzeige