Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn das Ergebnis egal ist ...

07.10.2007

Lemgo Die Tränen kullern über die Wangen von Friederike Betz, als im Finale der letzte Takt der Musik verklingen. Ihre Wangen zittern, aber ihr Mund zeigt ein Lächeln. Friederike Betz ist glücklich. Und traurig. Aber vor allem glücklich. Über die großartige Leistung ihrer "Dancing Rebels". Über den letzten Tag mit ihrer Mannschaft, an dem sich die Trainerin ganz auf die Tänzer konzentrieren kann. An dem nichts anderes wichtig ist.

Yann Tiersens Klaviermusik bricht ab. Das Team rennt von der Tanzfläche, fällt der Trainerin um den Hals. Unbeweglich verharrt der Pulk, um dann schnell in der Kabine zu verschwinden und diesen letzten gemeinsamen Tanz ohne Zuschauer zu genießen. In diesem Moment ist es egal, ob die Leistung zum Aufstieg in die 1. Bundesliga gereicht hat - oder nicht.

"Komisches Gefühl"

"Es ist ein komisches Gefühl zu gehen", sagt Friederike am Samstagmittag. "Aber ich will hundertprozentig für die Mannschaft da sein und das kann ich nicht, wenn ich am Theater arbeite, meine Gesangskarriere vorantreiben will und die Formationen beim Boston Club Düsseldorf trainiere." Ihre Mannschaft versteht's. "Wir sind ja in einer ähnlichen Situation", erklärt Mel Köhr. "Alle Tänzer kommen am Wochenende von weit her für das Tanzen nach Hause. Wer selbst noch eine Formation trainiert, steht schon mal sechs bis acht Stunden in der Halle."

Das gilt vor allem für Sebastian Spahn. Denn der Tänzer, der seit zwei Monaten in Rotterdam Tanz studiert, soll nach dem Willen des Vorstands das Training leiten und die Choreographie entwickeln. Spahn selbst sieht das Rennen um den Trainerposten etwas offener, aber er zeigte am Samstag schon das nötige Selbstvertrauen. "Die Choreographie haben wir doch in zwei Monaten drin", entgegnete er auf die Frage nach dem knappen Zeitplan bis zum Saisonbeginn im März. "Dann müssen wir nur noch putzen."

Friederike Betz drückt ihren Schermbeckern jedenfalls die Daumen: "Ihr müsst euch vertrauen, ein Team bleiben und an das glauben, was ihr könnt." sab

Lesen Sie jetzt