Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

CASTROP-RAUXEL In den Reihen der Castrop-Rauxeler Fußball-Trainer in der Kreisliga A werden die Namen Fortuna Herne, Arminia Holsterhausen, Spvg Horsthausen sowie Aufsteiger Firtinaspor (unterstützt durch den Profi-Fußballer Yildiray Bastürk vom VfB Stuttgart) im Favoritenkreis gehandelt.

von Von Jens Lukas

, 09.08.2007

Jörg Dietrich, der Coach des SV Dingen hat seinem Club allerdings ebenfalls auf die "schwarz-gelben" Farben geschrieben, mit um den Bezirksliga-Aufstieg zu spielen: "Wir müssen jetzt langsam nach oben - wenn nicht jetzt, wann dann?"

Zumal es in der neuen Spielzeit kein Team die Rolle der "Über-Mannschaft" im Kreisliga-Oberhaus spielt, wie sie der "alte" Meister BV Herne-Süd auf den Leib geschrieben bekommen hatte, weiß FCF-Coach Udo Drees. Der hofft, dass sein Team keinen "Fehlstart" hinlegt und ebenfalls in den oberen Gefilden mitmischt.

"Neustart"

Einen erfolgreichen "Neustart" nach dem Abstieg aus der Bezirksliga strebt der SuS Merklinde an und setzt dabei auf die Euphorie sowie den Team-Geist, den der neue Spielertrainer Toni Kotziampassis (kam vom Verbandsliga-Absteiger SV Sodingen) seiner Mannschaft einhaucht. Beim 5:0 im Kreispokal-Spiel gegen den neuen Liga-Rivalen SC Constantin war am Fuchsweg bereits der frische Wind zu verspüren, die die Mischung aus Jung und Alt an den Tag legt.

Knapp mit dem Personal könnte es für Peter Wach und seine Spvg Schwerin II werden, da auch der Bezirksliga-Kader nach seiner Aussage nicht üppig besetzt sei. Keine Zitter-Saison wie im letzten Jahr will Neu-Trainer Uwe Jasik mit Victoria Habinghorst erleben: "Die Punkte gegen den Abstieg müssen schon am Anfang her."

In der Kreisliga A Ost Recklinghausen hat Übungsleiter Thomas Knüfer die Elf des TuS Henrichenburg mit einem großen Training-Pensum daran arbeiten lassen, den vierten Platz des Vorjahres noch auszubauen. In Sauna-Gängen und mit anstrengende Radtouren in die Hardt unternahm Knüfer den Versuch, sein Team zu "stählen".

Lesen Sie jetzt