Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wensing siegt mit 0,2 Sekunden Vorsprung

Reitsport: Turnier des RV Legden

31 Reiterpaare gingen beim Turnier des RV Legden das abschließende M*-Springen an. Im Stechen setzte sich der Sieger dann äußerst knapp durch.

LEGDEN

, 25.03.2018
Wensing siegt mit 0,2 Sekunden Vorsprung

Im Sattel seines Erfolgspferdes Vulkana gewann Michael Wensing (RV Vreden ) am Sonntag das abschließende M*-Springen beim Hallenreitturnier des RV Legden im Stechen vor Markus Terhechte (RV Gescher.). © Johannes Kratz

Mit einer Springprüfung der Klasse M*, die im Stechparcours entschieden wurde, ist am Sonntagnachmittag das dreitägige Hallenreitturnier des RV Legden zu Ende gegangen. Die Siegerschleife im Abschlussspringen holte sich Michael Wensing vom RV Vreden im Sattel von Vulkana.

Das Paar hatte im Ziel nur 0,2 Sekunden Vorsprung auf Markus Terhechte (RV Gescher) und Quintus. Terhechte kam mit seinem zweiten Pferd Eldorado auf den dritten Platz. Eva Gericks (RV Vreden) beendete das Stechen mit Cordelia ohne Abwurf auf Rang fünf. Bester Starter des RV Legden war Mark Kortbuß, er beendete das Stechen mit einem Abwurf auf dem neunten Rang. Pech hat Routinier Elmar Vinkelau. Der kam mit Jenson ohne Abwurf durch den Normalparcours. Das Paar blieb aber 0,15 Sekunden über der erlaubten Zeit. Das war ein Strafpunkt und in der Endabrechnung Rang 13.

Fair und flüssig

31 Reiter hatten für die M*-Prüfung ihre Nennungen abgegeben. Der gastgebende RV Legden brachte mit Mark und Anna Kortbuß, Elmar Vinkelau, Valentin Meiss, Yannik Terwocht und Jennifer Mathmann sechs seiner Springreiter an den Start, die zum Teil mehrere ihrer Pferde vorstellten.

Ein fehlerloser Ritt über die insgesamt recht fair und flüssig gesetzten Hindernisse mit einer Dreifachkombination gelang in der erlaubten Zeit aber nur Mark Kortbuß mit Lordana. Er schaffte damit den Sprung in den Stechdurchgang zusammen mit elf weiteren Starterpaaren.

In der Entscheidung ging es dann nur noch über sechs Hindernisse. Gewertet wurden die Ritte jetzt nach Fehlerpunkten und der benötigten Zeit. Alina-Noel Potthoff von RV Bösensell machte mit Think Well den Auftakt.

Null-Fehler-Runde


Sie legte eine Null-Fehler-Runde in 40.29 Sekunden vor. Diese Marke hielt aber nur einen Ritt lang. Alexander Potthoff (RV Bösensell) verbesserte die Zeit auf Cyndy auf 31.34 Sekunden. Die Marke wurde von Markus Terhechte im Sattel von Eldorado mit einer Null-Runde in 31,01 Sekunden unterboten. Und schneller als Terhechte war nur noch ein Starter: Michael Wensing glückte mit Vulkana ein fast perfekter Ritt. Das Paar kam nach 30.03 Sekunden ins Ziel, das war der Sieg. Als letzter Reiter versuchte Terhechte mit Quintus noch einmal alles. 30.25 Sekunden bedeuteten Platz zwei.