Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenzlawski legt Trainer-Amt nieder

CASTROP-RAUXEL Mit neuem Trainer liefen die Fußballerinnen von Arminia Ickern (2.) bei ihrem 7:1 (4:0)-Sieg im Kreisliga-Nachholspiel beim SuS Merklinde (8.) auf. Coach Andreas Wenzlawski hatte seinen Posten aus privaten Gründen niedergelegt und an Arminen-Geschäftsführer Michael Schmidt weitergegeben.

16.12.2007
Wenzlawski legt Trainer-Amt nieder

Andreas Wenzlawski.

Trotz scheinbar "neuem Wind" in der Mannschaft, fand die Arminia zunächst nicht recht ins Spiel, so Schmidt: "Wir haben uns in den ersten Minuten schwer getan; Merklinde stand kompakt in der Abwehr; zudem war es sehr kalt, daher brauchten wir eine Zeit bis wir warm gespielt waren."

Warm gespielt

Bis zum Ickerner 1:0 (25.) durch Svenja Wichmann, konnte Merklinde nach Aussage von SuS-Coach Jens Hemsing, gut mithalten. Danach habe sich sein Team jedoch hängen lassen. Die nächsten Treffer zum 4:0-Halbzeitsrtand fielen beinahe im Minuten-Takt durch Bianca Flaczek (25.), Nicole Wiezcorek (26.) und Susanne Bruse (30.).

Ähnliches Bild in der in der zweiten Halbzeit. Schmidt: "Wir ließen den Ball laufen, die Tore fielen zwangsläufig." Bianca Flaczek (55.), Susanne Bruse (57.) und Sarah Kotewitsch (76.) trafen zum 7:0. Zehn Minuten vor dem letzten Treffer SuS-Keeperin Julia Acht wegen Nachtretens das Spielfeld mit "Rot" verlassen. Feldspielerin Pia Schreyer zog sich die Torwart-Handschuhe an.

Torwart-Wechsel

Trotz Unterzhal gelang Diana Krajewski der Merklinder Ehrentreffer zum 1:7. Schmidt: "Merklinde ist wirklich eine faire Truppe. Das Nachtreten war eher ein Frustfoul als wirklich gewollt."

Lesen Sie jetzt