Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

13-Jähriger in der Innenstadt misshandelt - und niemand half

WERNE Er wollte sich nur mal eben eine Pizza holen - daraus entwickelte sich für einen 13-Jährigen ein Alptraum: Der Junge wurde am helllichten Tage mitten in der Innenstadt übel zusammengeschlagen und mit Hundekot beschmiert. Niemand half ihm, stattdessen schauten und gingen mehrere Passanten weg.

von Von Rudolf Zicke

, 14.08.2007

Abgespielt hat sich dieser schier unglaubliche Vorfall am vergangenen Samstag in der Steinstraße zwischen 17.30 und 17.45 Uhr, wie die Mutter berichtete - sie möchte anonym bleiben, da sie Repressalien der Täter fürchtet (ihr Name ist der Redaktion bekannt). Ihr Sohn, so die Frau, sei vor der Pizzeria in der Steinstraße von vier etwa 10- bis 14-Jährigen angefeindet worden.

Mit Hundekot beschmiert

Als er, Böses ahnend, nicht reagiert habe, sei er übelst beschimpft und in die Magdalenenstraße abgedrängt worden. "Zwei haben ihn festgehalten, zwei haben ihn geschlagen, getreten, bespuckt und mit Hundekot beschmiert." Dann jedoch habe sich der Junge losreißen und über die Steinstraße in Richtung Markt rennen können.

Hier geschah das für die Familie eigentlich Unfassbare. "Unser Sohn hat mehrere Leute um Hilfe gebeten, aber alle haben weggesehen und sind weiter gegangen." Selbst ein ausgesprochen kräftig wirkender Mann mit Hund habe den Jungen gegen seine Verfolger nicht in Schutz genommen, klagt die Frau. Und: "Mindestens jeder Zweite hat heute doch ein Handy, aber niemand hat die Polizei gerufen."

Flucht ins Café Telgmann

Der 13-Jährige schaffte die Flucht ins Café Telgmann. "Da ist man sehr nett zu ihm gewesen", bedankt sich die Mutter. Als eine beherzte Telgmann-Mitarbeiterin vor die Tür trat, um nachzusehen, was draußen los sei, ergänzte Polizeisprecher Martin Volkmer, habe die Gang das Weite gesucht - warf aber, wohl weil ihr Opfer entkommen war, die Außenbestuhlung des Cafés noch um.

Die Suche nach dem Quartett mit einem Streifenwagen blieb erfolglos; so ermittelt die Polizei nun gegen Unbekannt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung; ein Verfahren gegen Passanten wegen unterlassener Hilfeleistung sei ebenfalls denkbar, sagte Volkmer.

Der 13-Jährige hat nach Angaben seiner Mutter Prellungen, Verstauchungen und Blutergüsse, u.a. an der Wirbelsäule erlitten.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:Täter 1: ca. 1,80 m groß, etwa 14 Jahre alt, Brille mit runden Gläsern, dunkelgrüne Bermuda-Shorts, weißes T-ShirtTäter 2: ca. 1,75 m, ebenfalls etwa 14 Jahre alt, kurze dunkle Haare, Ring im linken Ohr, dunkelblaue Bermuda-ShortsTäter 3: ca. 1,60 m, etwa 12 Jahre, blond, kurze Haare, schwarze Hose, hellblaues T-ShirtTäter 4: ca. 1,50 m, 10 bis 11 Jahre, kurze Haare („Igelschnitt“), dunkelblaues T-Shirt, schwarze Hose Hinweise nimmt die Polizei in Werne unter Tel. (02389) 9210 entgegen.

Lesen Sie jetzt