Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausgezeichnete Ideen

WERNE Ausgezeichnete Frauen standen am Dienstag im Mittelpunkt einer Feierstunde im LünTec. Vier Jungunternehmerinnen wurden für ihre Geschäftsidee mit dem "Unternehmerinnenbrief" (U-Brief) geehrt.

von Von Bettina Voß

, 29.08.2007
Ausgezeichnete Ideen

<p>Ehrung für Patricia Goldemann, Claudia Lindemann (vordere R. v.l.), Beate Busse und Babette Reek (hintere R.v.l.). Voß</p>

Beate Busse (Werne) erhielt die Ehrung für ihr Konzept für die Natur-Heil-Praxis "Kolibri", die Lünerin Patricia Goldemann führt das Suppenbistro "Pottkieker" in Alstedde. Ihr Konzept überzeugte ebenso wie die Praxis für ganzheitliches Stressmanagement von Claudia Lindemann (Kamen) und Babette Reek, (Werne), die sich mit digitalen Bilderkollektionen für Grafik, Design und Gewerbe selbstständig gemacht hat.

800 Gespräche

Die Wirtschaftsförderung führte kreisweit im Jahr 2005 über 800 Beratungsgespräche mit Existenzgründern, nur 286 von ihnen waren weiblich. Da diese Quote auch im übrigen Bundesland nicht besser aussieht, wurde der U-Brief landesweit ins Leben gerufen. Dahinter verbirgt sich ein Verfahren, bei dem die Frauen ihre Geschäftsidee einem Expertenteam vorstellen müssen. Vertreter der Sparkasse, der IHK, eine Steuerberaterin, ein Unternehmer sowie Vertreter der Wirtschaftsförderung prüfen, ob das Konzept schlüssig ist, beurteilen Finanzierung und Marktfähigkeit. Im Kreis Unna wurde der "U-Brief" gestern erstmals vergeben. Die Vertreterin des regionalen Koordinationsbüros Gabriele Schiek wies darauf hin, dass es eine zweite Runde geben wird.

Ehrung

Christoph Gutzeit von der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna nahm die Ehrung vor und überreichte den vier Frauen den "U-Brief". Die fünfte Preisträgerin, Margarete Piekulla-Hapke (Fröndenberg), blieb dem Termin fern. "Sie hat es vorgezogen zu arbeiten", entschuldigte Gutzeit die Gefahrgutbeauftragte.

 

Bewerbungen für die zweite Runde können bis zum

gerichtet werden an Gabriele Schiek, Tel. (0 23 06) 104-1377.

 

Lesen Sie jetzt