Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Gassi-Gehen Tresor gefunden

WERNE Über 3000 Euro Finderlohn freute sich Friedhelm Bosse-Wyczisk. Er hatte den entwendeten BMW-Tresor gefunden und erhielt am Freitag die ausgeschriebene Belohnung vom Autohaus Schmidt. Dabei erzählte er, wie er den Geldschrank entdeckt hatte.

von Von Helga Felgenträger

, 17.08.2007
Beim Gassi-Gehen Tresor gefunden

3000 Euro Finderlohn überreichten Eric Schmidt (links) und Dietmar Rumphorst (Mitte) an Friedhelm Bosse-Wyczisk aus Horst. Der hatte den gestohlenen Tresor im Buschkämpken in Horst gefunden.

Im Wassergraben fand Friedhelm Bosse-Wyczisk den gestohlenen BMW-Tresor. "Zuerst dachte ich an ein Umweltdelikt", erinnerte sich der Spaziergänger an den Morgen, als er mit seinem Labrador zur Frührunde unterwegs war.

Geldschrank war völlig verdreckt

Der Safe war völlig verdreckt gewesen. Die Täter hatten ihn aufgebrochen, aber der Inhalt - 64 Schlüssel der Neu- und Gebrauchtwagen - hatte sich noch darin befunden (RN berichteten).

Bosse-Wyczisk fielen die Dübel und die Bedienungsanleitung auf. Dann erinnerte sich der Wirtschaftsinformatiker an den Pressebericht über den gestohlenen Schlüsseltresor. Ein Anruf bei der Polizei bestätigte den Verdacht, und der Schrank mit allen Schlüsseln konnte sicher geborgen werden.

3000 Euro Finderlohn

"Vielen herzlichen Dank", zeigte sich Eric Schmidt gestern dem aufmerksamen Spaziergänger gegenüber erkenntlich und überreichte den ausgesetzten Finderlohn über 3000 Euro. Auch Friedhelm Bosse-Wyczisk war glücklich: "Mit dem Geld werden meine Frau und ich zu einem Wanderurlaub in die Alpen fahren", so der Ehemann.

Lesen Sie jetzt