Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Broadway am Stadtsee

WERNE Rund 1500 Gäste haben am Samstagabend einen besonderen Konzertabend am Stadtsee erlebt. Als Höhepunkt erleuchtete ein Brillantfeuerwerk die Stadt.

von Von Elisabeth Plamper

, 27.08.2007

Die Stadtsparkasse Werne hatte am Samstag zu einer weiteren Veranstaltung anlässlich des 150-jährigen Bestehens an den Stadtsee geladen. "Über den Broadway zur Klassik", so lautete der Titel des Konzertabends mit den Ensembles des St.-Christophorus-Gymnasiums.

Sein Spiel war mit bloßem Auge kaum zu verfolgen, so schnell huschte er mit den "Holzschlägeln" über sein Instrument: Hubertus Steiner präsentierte das Xylophon-Solo aus "Erinnerungen an Zirkus Renz". Die Komposition ist neben dem "Cancan" von Jaques Offenbach und dem "Radetzky-Marsch" von Johannes Strauß eine der neu einstudierten Klassikstücke des Blasorchesters St. Christophorus. "Wir haben sie heute zum erstem Mal öffentlich gespielt", erklärte der musikalische Leiter Martin Henning.

Mit den letzten Takten der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel begann das Brillantfeuerwerk. Das Blasorchester des St. Christophorus-Gymnasium hatte auch den Konzertauftakt gestaltet. Mit dem Titel "There's no Business like Showbusiness" bekam das Konzert gleich zu Beginn einem schwungvollen Akzent. Beim "Concerto for Clarinet" von Arti Shaw spielte Jürgen Gutknecht das Klarinetten-Solo. Er ist auch gleichzeitig Leiter der "Benjamins" am Christophorus-Gymnasium. Sie wählten für ihren Part Lateinamerikanische Rhythmen. Natürlich durfte der "Spider Rag" nicht fehlen.

Tolle Solisten

Linn-Julia Temmann brillierte als Saxophon-Solistin. Aus dem Genre Pop & Vocal Jazz präsentierte der Cantos-Chor unter anderem "Streets of London". Nicht nur mit starker Stimme, sondern auch mit "kecker" Gestik und Mimik begeisterten die Solosängerinnen Valeria Piepenbrock, Farina Asche und Kira Zimmermann. Begleitet wurden sie am Klavier von Anna-Sophie Sczepanek. Durch das Programm führten mit Witz und Charme Julius Will (Gymnasium) und Stefan Rennhak (Sparkasse).

Gegen den kleinen Hunger backte Familie Telgmann süße Crepes, Brezel und Flammkuchen. Dazu kredenzten die Mitglieder des Lions-Clubs Rot- und Weißweine. Rund 1500 Besucher hätten sie auf der Wiese gezählt, bilanzierten die Verantwortlichen der Sparkasse anschließend.

Das 150-jährige Sparkassen-Bestehen mit und für Werner Bürger und Gäste zu feiern, das ist den Initiatoren auch mit dieser Veranstaltung wieder gelungen.

Lesen Sie jetzt