Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bücher für die SPD-Jubilare

WERNE Wer Jahrzehnte für den sozialdemokratischen Gedanken in der Lokapolitik steht, der wird auch belohnt. Und zwar mit einem Buch über einen großen Genossen.

17.12.2007
Bücher für die SPD-Jubilare

SPD-Landtagsabgeordneter Rainer Schmeltzer (r.) und Ortsvereinsvorsitzende Prof. Dr. Andreas M. Heinecke (l.) dankten den Jubilaren Karl-Heinz Möller, Ralf Schulze und Karl-Friedrich Ostholt für ihr Treue.

 

Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand am Samstag im Mittelpunkt der Jahresabschlussfeier des SPD-Ortsvereins Werne im DRK-Heim.

Mit einem Buch über Herbert Wehner bedankten sich der Landtagsabgeordnete Rainer Schmeltzer und der Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Andreas M. Heinecke bei den Jubilaren für deren Mitarbeit.

Seit 45 Jahren bei der SPD aktiv

Klaus Bichowski und Bernhard Lietz sind seit 45 Jahren bei der SPD aktiv. Karl-Heinz Möller bekam für seine 40-jährige Zugehörigkeit zusätzlich eine Urkunde. Uwe Glißmann, Uwe Mecklenbrauck, Ralf Schulze, Wolfgang Segbers, Fritz Spruth, Heinrich Varnau und Werner Zühlke gehören seit 35 Jahren der Partei an. 30 Jahre dabei ist Karl-Friedrich Ostholt, der Fraktionsvorsitzende. Für ihn sei damals "als junger Bursche" die kommunalpolitische Situation in Nordkirchen entscheidend gewesen, sich in der SPD zu engagieren, meinte der Politiker.

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität

Die Geschichte der SPD ließ Rainer Schmeltzer in seiner Rede noch einmal Revue passieren und erinnerte an herausragende Ereignisse und bedeutende Persönlichkeiten. Außerdem würdigte er die politische Arbeit unter anderem der SPD-Nachkriegskanzler. Vieles habe sich seit der Gründung der Partei vor 144 Jahren verändert, aber damals wie heute stehe sie für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. "Die Partei ist aus der Arbeiterbewegung entstanden", so Schmeltzer, "das müssen wir uns immer wieder ins Gedächtnis rufen". Kritik übte der Landtagsabgeordnete an der derzeitigen Landespolitik insbesondere im Bereich der Familien-, Schul- und Sozialgesetzgebung.

Lesen Sie jetzt