Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürger pflegen Tradition

Osterfeuer flammten auf

WERNE In Werne und Umgebung trafen sich an den Ostertagen zahlreiche Menschen zum geselligen Beisammensein an den traditionellen Osterfeuern.

von Von Teja Heine

, 05.04.2010
Bürger pflegen Tradition

Die Martinsgesellschaft Lenklar reichte bunte Eier zu ihrem Osterfeuer.

In Stockum hatte der Heimatverein zusammen mit der Panhoff-Stiftung erst im letzten Jahr erstmals diese Tradition wieder aufleben lassen. In diesem Jahr wurde das Ereignis von Jung und Alt noch besser angenommen. Alle noch mobilen Bewohner der Panhoff-Stiftung waren zugegen. „Hier fühlen sich die Leute an die alten Zeiten erinnert“, meinte Theo Stork, Vorsitzender des Heimatvereins. Das gemeinsame Singen von Liedern, traditionelle Eierspeisen und Getränke standen ebenfalls auf dem Programm. Beim Osterfeuer von Compass-Förderverein und Schützenverein St. Hubertus in Horst ist Pfarrer Heiner Innig immer für ein abwechslungsreiche Andacht zu haben. Er griff in diesem Jahr die Symbolik von Licht, Wärme und Kraft auf und übertrug diese von der Kirche auf die Horster Lebenswelt. Das Osterfeuer wurde wie alljährlich mit einem Docht entzündet, den Küsterin Gisela Köster und Erika Müllender von der Osterkerze aus der Marienkapelle zum Schützenplatz getragen hatten.

Es gab neben Ostereiern auch Grillwürstchen, und um den Ausschank der Getränke kümmerten sich die Firmlinge. Beim Verein für Heimatpflege und altes Brauchtum in Lenklar/Brederode begrüßte die Vorsitzende Gisela Michels die Gäste aus dem Sauerländischen Gebirgsverein Werne und dem Werner Heimatverein. „Bereits seit 40 Jahren organisieren die Vereinsmitglieder das Feuer und das Drumherum“, so Michels. Der Osterhase brachte Überraschungen für die Kinder. Petra Feller, zweite Vorsitzende, verteilte Ostereier. Auf die Schützenwiese Nierstenholz brachten sechs Fackelläufer das Feuer zum riesigen Scheiterhaufen, auf dem eine Strohpuppe prangte. Die Jungschützen des Vereins hatten bereits während des Oster-Hochamtes in der Kirche Maria Frieden die Fackeln an der Osterkerze entzündet. Angefacht wurde das Feuer nach einer kurzen Ansprache durch das amtierende Nierstenholzer Königspaar André Knarse und Manuela Schilling. Zwei Wagen der Freiwilligen Feuerwehr standen zur Brandwache bereit. Auch hier luden Imbiss- und Getränkestände zum Verweilen ein