Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der heilige Franz wirkt bis heute

WERNE Auf den Spuren von Franziskus von Assisi sich selbst erfahren. Unter diesem Leitgedanken machte sich eine Werner Gruppe, acht Erwachsene im Alter zwischen 37 und 62 Jahren, auf die Pilgerreise, den Glaubensweg des Heiligen Franziskus an den Stationen seines Lebens kennen zu lernen und dabei das eigene Leben zu hinterfragen.

von Von Helga Felgenträger

, 06.10.2007

"Welche Denkweisen möchte ich ablegen, woran hängt mein Herz, kann ich loslassen, wer ist heutzutage ein Aussätziger, habe ich selbst jemanden zum Aussätzigen gemacht?" Fragen, die sich die Reisenden, die mit einem Pilgerbuch (Infos, Ortsbeschreibung, Gebeten, Liedern und Texten) und dem Pilgerzeichen (Franziskanisches Tau) ausgestattet waren, an den einzelnen Stationen stellten.

Zettel verbrannt

Tiefe Eindrücke sammelten die Teilnehmer in der Kirche San Damiano, wo Franziskus sich vor seinem Vater nackt auszog und ihm alles, was er hatte, vor die Füße legte. Den Einsiedeleien in Caceri oder dem berühmten Greccio, wo Franziskus dem Weihnachtsfest mit einer Krippe und lebenden Tieren und Menschen seine heutige Gestalt gab. "Morgens sangen wir ein Weihnachtslied", lässt Rolf Weißner, der mit Heike Halfar die Reise organisiert hatte, die Wallfahrt Revue passieren. In der Fels-Kirche von Poggio Bustone verbrannten die Pilger ihre Zettel. "Als Zeichen für ein Neuanfang", erklärt Weißner.

Ein Schatz im Himmel

Auf der Suche nach einem Weg erfuhr Franziskus in San Nicolo eine entscheidende Wende. "Hier schlug er dreimal die Bibel auf", erinnert Weißner an die Bibelstelle Matthäus 10, 5 ff. "Willst du vollkommen sein, verkaufe alles, was du hast und gib? es den Armen, dann wirst du im Himmel einen Schatz haben." "Das tat gut, wir machen sofort wieder mit". Die Resonanz der Reisenden, die im Pilgerhaus von Centro Tau wohnten und 400 Euro für Fahrt und Essen zahlten (neun Tage), war positiv. "Vielleicht wiederholen wir die Wallfahrt", überlegt sich das Organisationsteam, das erstmals mit Erwachsenen die Wallfahrt unternommen hatte.

Lesen Sie jetzt