Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die dunkle Vergangenheit eines Kinderschänders

WERNE "Mich sehen sie hier nie wieder, das verspreche ich ihnen." Mit diesen Worten verabschiedete sich ein Kinderschänder (60) aus Werne gestern von der 31. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts. Zuvor hatten ihn die Richter zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Eine Strafe, die dem Mann trotzdem Hoffnung lässt.

von Von Martin von Braunschweig

, 16.10.2007
Die dunkle Vergangenheit eines Kinderschänders

750 Euro muss der verurteilte Stiefvater zahlen.

Es war 1999, als der Werner in einer Dortmunder Homosexuellen-Kneipen seine ersten Kontakte zu ausländischen Jungen knüpfte. Dass einige von ihnen vor dem Gesetz noch als Kinder galten, weil sie noch keine 14 Jahre alt waren, wusste er. So hat er es gestern zugegeben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden