Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Doppelmord-Prozess im Januar

WERNE Am 7. Januar wird der Prozess gegen Carsten O. eröffnet, der am 21. Juni in der Schottlandstraße seine Eltern getötet haben soll.

von Von Dennis Werner

, 17.12.2007
Doppelmord-Prozess im Januar

Die Hauptverhandlung wurde vertagt.

Drei Tage sind für das so genannte Sicherungsverfahren vor dem Dortmunder Schwurgericht angesetzt. Ein solches Verfahren habe nicht das Ziel, eine Strafe für die Tat zu verhängen, sondern diene eher präventiven Zwecken, erläuterte Staatsanwalt Henner Kruse gestern die Vorgehensweise.

Psychische Störung

Würde der Angeklagte verurteilt, könne er in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Bestrafung setze eine Schuldfähigkeit voraus. Diese sei laut eines vorläufigen Gutachtens bei dem Angeklagten nicht gegeben, so Kruse. Der Sachverständige gehe von einer psychischen Störung bei Carsten O. aus, der zurzeit in der forensischen Klinik in Lippstadt-Eickelborn untergebracht ist.

„Diese Einschätzung könne sich im Laufe des Prozesses ändern“, betonte der Staatsanwalt. Doch die derzeitige Prognose lasse nur ein solches Sicherungsverfahren zu. Prozessbeginn in Dortmund ist am 7. Januar um 9 Uhr.

Lesen Sie jetzt