Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr Stockum: Ein Alarm zum Geburtstag

STOCKUM Mit einer spektakulären Übung hat die Freiwillige Feuerwehr Stockum am Wochenende ihr Jubiläum gefeiert. Zum 80. Geburtstag quoll am Samstagabend dichter Rauch aus dem Giebel des Schürmannschen Hofes - und das Knistern eines Feuers war zu hören. Dann gingen auch schon die Sirenen.

von Von Elisabeth Plamper

, 12.08.2007

Kurze Zeit später rückten die Werner Feuerwehrlöschzüge an. Aber zum Glück brannte es nicht wirklich bei Familie Schürmann. Mit Hilfe eines Griffs in die Trickkiste hatten Helfer der Feuerwehr selbst für den Rauch gesorgt. Das Feuergeknister kam von einer CD. Die Übung für die rund 150 Zuschauer sollte so realistisch wie möglich wirken.

"Hugo" durch Giebelfenster retten

Nach kurzer Einsatzbesprechung verlegten die Kameraden der Feuerwehr die Schläuche und brachten die Drehleiter in Position. Schließlich galt es auch noch "Hugo", eine füllige Puppe, durch das Giebelfenster zu retten. Gerade war der Brandeinsatz beendet, musste auch die Werksfeuerwehr der RWE anrücken und auf dem gegenüberliegenden Feld einen undichten Tank, aus dem eine giftige Chemikalie ausfloss, abdichten. Gespannt verfolgten die Zuschauer beide Einsätze. Der Übung folgte dann der gemütliche Teil. Der Durst wurde mit einem Bier oder verschieden alkoholfreien Getränken gelöscht. Musikalisch begleite die "Sommernachtsparty" bis in den frühen Morgen die Disco "CC-Top".

Löschzug 1 gewann Leistungswettkampf

Sieger des Leistungswettkampfes der Werner Löschzüge wurde gestern der Löschzug Werne-Mitte. Stadtbrandinspektor Bernhard Boshammer gab den Sieger bekannt – und beim Löschzug 1 gab es kein Halten mehr. Schon zweimal hatten die Männer den Wanderpokal für sich erkämpft. Jetzt dürfen sie ihn auch behalten. Überglücklich fielen sie sich in die Arme.

Lesen Sie jetzt