Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Grundsteinlegung für die neue Wiehagenschule Werne

Die Vorfreude auf der Baustelle der neuen Wiehagenschule war deutlich zu spüren: Am Freitag legten Bürgermeister Lothar Christ und viele Kinder den Grundstein für das Schulgebäude. Dabei haben die Schüler unterschiedliche Prioritäten.

Werne

, 24.02.2018
Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Gemeinsam mit den Grundschülern legten Architekt Klaus Legner (l.), Bürgermeister Lothar Christ, Betriebsleiter Frank Adamietz und Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen die Zeitkapsel in den Grundstein. © Daniel Claeßen

Lange war auf dem Grundstück der ehemaligen Weihnachschule an der Stockumer Straße nichts zu sehen. „Jetzt ist es nicht mehr zu übersehen: Wir bauen eine neue Wiehagenschule“, sagte Bürgermeister Lothar Christ anlässlich der Grundsteinlegung am Freitagmittag, bevor der Wiehagen-Chor und Repräsentatnen aller vier Grundschuljahrgänge gemeinsam mit Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen das Schullied anstimmten.

Christ wiederholt Versprechen

Die Vorfreude, sie war greifbar an diesem sonnigen Tag. „Ein gutes Omen“, hofft dann auch die Schulleiterin mit Blick auf die Baustelle, wo bis Frühjahr 2019 die neue Grundschule entstehen soll. 3674 Quadratmeter Nutzfläche, damit fast doppelt so groß wie die bisherige, mehr als 100 Jahre alte Schule an der Horster Straße (1920 Quadratmeter) – genug Platz also für vier Klassen pro Jahrgang. Wie berichtet gibt es eine „Ausbaureserve“ für eine mögliche Fünfzügigkeit, doch so weit mochte an diesem Tag noch keiner denken: „Ich habe versprochen, wir bauen eine gute Schule. Und dieses Versprechen wiederhole ich heute gern“, so Lothar Christ, bevor er begleitet von Grundschülern zum eigentlichen Festakt überging.

Die Zeitkapsel, gefüllt mit Zeitung, Schulchronik und Münzen, bildet den Grundstein für das „Haus des Lernens“, wie es Architekt Prof. Klaus Legner noch mal erläuterte: „Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren haben wir unser offenes Konzept der Stadt Werne vorgestellt. Und wir sind sehr froh, dass man uns dieses Konzept nun auch umsetzen lässt.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Grundsteinlegung Wiehagenschule

Bürgermeister Lothar Christ legte am Freitag mit vielen Schülern den Grundstein für das neue Schulgebäude an der Stockumer Straße.
23.02.2018
/
Bürgermeister Lothar Christ und Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen klatschen mit dem Wiehagen-Chor im Takt.© Foto: Daniel Claeßen
Begleitet von Gitarre und Flöte sang der Schulchor das Wiehagen-Lied.© Foto: Daniel Claeßen
Die Zeitkapsel für den Grundstein.© Foto: Daniel Claeßen
Die Repräsentanten der jeweiligen Jahrgänge hatten sich bunte Schirmmützen gebastelt.© Foto: Daniel Claeßen
Die Grundstein-Mauer war mit Fähnchen geschmückt.© Foto: Daniel Claeßen
Unter den Blicken der Kinder bereitete Lother Christ den Grundstein vor.© Daniel Claeßen
Gemeinsam mit den Grundschülern legten Architekt Klaus Legner (l.), Bürgermeister Lothar Christ und Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen die Zeitkapsel in den Grundstein.© Foto: Daniel Claeßen
Noch gibt es auf der Baustelle für die neue Wiehagenschule viel zu tun: Der Rohbau soll bis Sommer fertig sein, die Gebäudehülle bis Herbst. Innenausbau und Außenanlagen bilden bis Frühjahr 2019 den Abschluss.© Foto: Daniel Claeßen

Die Tatsache, dass sich die Schüler durchaus auf den hell gestalteten Fluren begegnen sollen, fand auch bei den Viertklässlern Zustimmung: „Wir freuen uns darauf, demnächst auch unsere Freunde besuchen zu können“, sagten Efe und Laura auf die Frage, was sie am meisten an der neuen Schule begeistert.

Freude auf mehr Platz - und neue Toiletten

Die Schüler setzten dabei höchst unterschiedliche Prioritäten. Für die zweiten Klassen, die aus Platzgründen derzeit in das Gebäude der Wienbredeschule an der Schulstraße ausgelagert sind, sagten Simone und Marlene: „Wir freuen uns darauf, dass wir bald alle gemeinsam auf eine Schule gehen können.“ Ilva und Julien aus der dritten Klasse sind glücklich, bald „endlich mehr Platz und mehr Räume zu haben“.

Und Felix aus der ersten Klasse freut sich – ganz pragmatisch – auf die neuen Toiletten im Schulgebäude: „Dann müssen wir nicht mehr nach draußen über den Schulhof gehen.“

Rohbau soll im Sommer stehen

Bis es so weit ist, dauert es noch eine Weile: Bis zum Sommer soll der Rohbau stehen, die Gebäudehülle wird im Herbst fertig, Innenausbau und Außenanlagen folgen dann bis zum Frühjahr 2019. Bürgermeister Christ betonte: „Wir sind dem bundesweiten Trend, Schulen und Bildung deutlich mehr Bedeutung beizumessen, schon voraus.“ Mit den Aus- und Neubauten habe Werne in zehn Jahren 30 Millionen Euro in die Bildung investiert.

Christ zeigte sich optimistisch, dass die Baukosten im Rahmen bleiben. Oder, wie es die Schüler ausdrückten: „Wiehagenschule? Läuft.“

Schlagworte: