Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Investoren legen neues Konzept für Stockum vor

Nahversorgung

WERNE Und wieder gibt es eine neue Entwicklung in Sachen Nahversorgung: Ein Stockumer Kioskbetreiber ist sich nach Angaben der Verwaltung mit Edeka Stroetmann einig. Er sei bereit, in das ehemaligen Aldi-Gebäude einzuziehen. Allerdings gebe es da noch ein Problem.

von Von Daniel Claeßen

, 14.04.2010
Investoren legen neues Konzept für Stockum vor

Monika Schlüter

"Der Betreiber fürchtet, dass sich die Aktion nicht rechnen wird, wenn wir das Nahversorgungszentrum bauen", erläuterte Baudezernentin Monika Schlüter am Dienstagabend in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Verkehr. Ausschussvorsitzender Karl-Friedrich Ostholt (SPD) stellte umgehend klar, dass man die Planungen zum Nahversorgungszentrum nicht einstellen werde: "Würden wir ein solches Versprechen geben, käme das einem Eingriff in den Wettbewerb gleich." Vielmehr seien Verwaltung und Politik nicht davon betroffen, wenn jemand eine vorhandene Immobilie nutzen wolle: "Das ist dann unternehmerisches Risiko."

Zumal die Pläne für die Nahversorgung weit fortgeschritten sind. Nachdem der ursprüngliche Entwurf der beiden Investoren mit rund 4000 Quadratmetern Verkaufsfläche durch die Industrie- und Handelskammer Dortmund abgelehnt worden war, haben die beteiligten Parteien mittlerweile ein neues, abgespecktes Konzept vorgelegt. "Es sieht vor, auf dem Wenner-Gelände entlang der Werner Straße wie geplant eine Nahversorgung mit einem Vollsortimenter und einem Discounter einzurichten", erläuterte Schlüter.

Umwandlung des Wenner-Geländes Der hintere Bereich entlang der Graf-von-Westerholt-Straße soll nach dem Wunsch der beiden Investoren für Wohnbebauung genutzt werden. Bedingung dafür ist die Umwandlung des Wenner-Geländes für die entsprechenden Nutzungsvarianten, so Schlüter: "Dieses Konzept dient nun als Grundlage für die weitere Planung."

Der Tenor der Ausschuss-Mitglieder war eindeutig: Ob mit oder ohne Edeka-Lösung, die Planungen am Nahversorgungszentrum Stockum werden fortgesetzt.