Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jakobsweg ist beschildert

WERNE Zwischen Osnabrück und Wuppertal gehört Werne zu den schnellsten Städten - zumindest was die Ausschilderung des Jakobswegs auf dem Stadtgebiet anbelangt. Die Pilgerstrecke ist von der Hornequelle bis nach Cappenberg komplett mit Wegmarken versehen.

von Von Dennis Werner

, 15.10.2007
Jakobsweg ist beschildert

Pater Suitbert bedankte sich für die Hilfe bei der Auszeichung des Jakobswegs bei Helga Roswag, Helga Skeirat und Marlene Oesterschulze (v.l.).

Energisch hatte sich Pater Suitbert vom Kapuzinerkloster dafür eingesetzt, das Werne vorzeitig die blauen Hinweisschilder mit der Jakobsmuschel darauf bekommt. Da wollten sich die Mitglieder des Saulerländischen Gebirgsverein, die zur Auszeichnung der Pilgerstrecke berechtigt sind, nicht lumpen lassen: Einen Monat früher als geplant, haben sie die gesamte Strecke zwischen Hornequelle und Cappenberg mit den Wegmarken gekennzeichnet.

"Pater Suitbert hat uns ein bisschen unter Druck gesetzt. Da haben wir halt schneller gemacht", scherzte SGV-Ortsvorsitzende Marlene Oesterschulze. Doch außer dem Ordensmann habe das stabile Wetter der vegangenen Tage zu der schnellen Arbeit beigtragen

Gestern bedankte sich Pater Suitbert beim SGV für das Engagement, und auch Ulrike Spichal, freie Mitarbeit beim Landschaftsverband Westfalen Lippe, freute sich, das Pilger nun den richtigen Weg finden: "Es ist schön, wenn man eine so engagierte Gemeinde hat, die unsere Arbeit unterstützt."

Während der Danksagung saßen die Beteiligten schon wieder über der Karte für den Jakobsweg. Denn dieser ist laut Ulrike Spichal um eine Attraktion reicher: Während einer Begehung hat die wissenschaftliche Mitarbeiterin nördlich des Grünen Winkels - zwischen Autobahnunterführung und Speiselokal - eine alte Wallanlage entdeckt.

Zwei Erdwälle die im rechten Winkel aufeinander zulaufen seien dort zu finden. "Ich hatte noch keine Gelegenheit, sie genauer zu untersuchen", sagte Spichal. Aber es handele sich offensichtlich um eine alte Hofbegrenzung.

Spichal, die gerade einen Führer für den Jakobsweg erstellt, kündigte an, auch die Wallanlage darin aufzunehmen, wenn sie genauere Informationen dazu gesammelt hat. 

Eine Wegbeschreibung und erstes Kartenmaterial findet sich im Internet unter         

Lesen Sie jetzt