Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Judenretter: Mut, Risiko und Angst

WERNE Licht in ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte möchte Pater Suitbert vom Kapuzinerkloster bringen. Ein Theaterstück, dessen Aufführung er vermittelt hat, befasst sich mit der Rettung von Juden vor den Nazis.

von Von Hubert Kramer

, 11.10.2007
Judenretter: Mut, Risiko und Angst

Pater Suitbert hängt das Plakat, das auf die Theateraufführung am 6. November hinweist, in den Schaukasten des Kapuzinerklosters.

"Schlussklappe - Vom Ende einer langen Nacht" macht die Tat mutiger Menschen aus unserer Umgebung deutlich, die während des genannten Dritten Reiches Juden versteckt haben, so dass sie den Holocaust überlebten. Der Inhaltes des Stückes fußt auf dem Buch "Retter in der Nacht" von Marga Spiegel: Auf fünf Bauernhöfen zwischen Werne, Herbern und Nordkirchen versteckte sich in den Jahren 1943 bis 1945 die jüdische Familie Spiegel, Siegmund mit seiner Frau Marga und die kleine Tochter Karin, auf Bauernhöfen und entkamen so dem Nazi-Terror.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden