Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirchenbänke auf Reisen

WERNE "Da hatte der liebe Gott seine Hände im Spiel", sagte Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann schon im Frühsommer. Er könnte diesen Satz wiederholen. Denn vielleicht durch glückliche Fügung finden die alten Bänke aus der St. Christophorus-Kirche eine neue Bestimmung.

von Von Hubert Kramer

, 13.12.2007
Kirchenbänke auf Reisen

Schön verziert sind die wuchtigen Bänke. Nun sollen sie in Drensteinfurt für kirchliches Ambiente sorgen.

Schon bei seinem ersten Ausspruch meinte Niesmann die sichere Aufbewahrung von 50 alten Kirchenbänken der Pfarrkirche St. Christophorus bei der Holzhandlung Höttcke. Aktuell ist es zumindest ein glückliche Fügung, dass die schweren Sitzmöbel aus den 50-er Jahren offensichtlich doch noch nicht ausgedient haben, sondern eine neue Verwendung finden.

Problem in Drensteinfurt

Die Pfarrei St. Regina in Drensteinfurt hat nämlich ein mittelschweres Problem. Ihre Pfarrkirche wird renoviert und steht den Gläubigen ausgerechnet zu Weihnachten nicht zur Verfügung.

Durch Zufall Firma Höttcke gekannt

Die dortige, vergleichsweise schmucklose Dreingauhalle ist zwar zum Ersatz-Gotteshaus umfunktioniert worden, doch fehlt es an allen Ecken und Enden an kirchlichem Ambiente.

Ob es ein Zufall ist oder nicht, auf jeden Fall kennen zwei Raumgestalter der Firma "Charakterwerk", die die Sanierung der Drensteifurter Kirche übernommen hat, die Werner Firma Höttcke. "Die beiden haben von den Kirchenbänken gehört", berichtete gestern Pfarrer Matthias Hembrock von der Pfarrei St. Regina gegenüber unserer Zeitung, "so kam der Stein ins Rollen."

Rechtzeitig zum Fest

Nächste Woche sollen die Bänke nun die kurze Reise nach Drensteinfurt antreten. "Ein bisschen Kirchenatmospähre zu Weihnachten sind wir unseren Gläubigen schuldig", meinte Hembrock. Er nahm Kontakt mit seinem Amtsbruder Niesmann auf, der natürlich positiv auf die Anfrage reagierte.

"Das finde ich gut," freute sich der Werner Pfarrdechant, "einmal, weil wir helfen können, und auch, weil die Kirchenbänke weiter verwendet werden."

Laut Pfarrer Hembrock sollen die Bänke nächste Woche Freitag, rechtzeitig vor dem Fest, in seine Pfarrei transportiert werden. Dort bleiben sie allerdings wohl nicht allzu lange, denn bis Mitte März soll seine Kirche restauriert sein.

Aber vermutlich tritt dann wieder eine überraschende Wende ein, die den wuchtigen und dennoch schönen Eichenbänken eine neue Heimstätte verschafft...

Lesen Sie jetzt